„Zimmerwetter“ – Die 6a untersucht das Raumklima unserer Klassenräume

 

 Gesundes Klassenzimmer – helle Köpfe im Unterricht

Die integrierte Gesamtschule (IGS) Buchholz hat sich in diesem Jahr zum zweiten Mal um den Status als "Umweltschule" beworben. Nötig sind dafür zwei an der Schule durchgeführte Projekte, die sich um das Thema Umwelt, Gesundheit oder Nachhaltigkeit drehen.

Eines der ausgewählten Projekte befasst sich mit dem Thema Gesundes Klassenzimmer und wie sich eine gesunde Lernumgebung auf die Konzentrations,- und Leistungsfähigkeit der Schüler auswirkt.
In Zusammenarbeit mit der Buchholzer Baubiologin Dorothee Meyer wurden zum Einen die gesundheitlichen Auswirkungen der uns ständig umgebenden elektromagnetischen Felder ausgearbeitet. Mit den Schülern wurde das vom Institut für Baubiologie (IBN) entwickelte Handyprojekt "Kinder ständig unter Strom" durchgeführt.
Dabei wurden den Schülern der Ökologieklasse der IGS Messgeräte in die Hand gegeben, mit denen sie die Strahlung ihrer Smartphones und Computer hör- und sichtbar machen konnten. Die Höhe der gemessenen Werte bei einem Verbindungsaufbau oder beim Einschalten des WLAN’s sorgten immer wieder für Überraschungen.

Für lange Diskussion sorgte der Versuch, bei dem sie feststellen konnten, was passiert, wenn sich Personen zwischen Messgerät und Smartphone stellen. Dass die Strahlung praktisch in ihrem Körper stecken blieb, hatten viele so nicht erwartet. Dieser Versuch bot eine gute Gelegenheit den Kindern mögliche gesundheitliche Folgen des Handygebrauchs zu erklären.
Es wurden Möglichkeiten erarbeitet, mit denen die Kinder und auch die Lehrer die Belastung im Klassenraum oder auch zuhause ohne große Einschränkungen in der Nutzung auf ein Minimum reduzieren können. Ein wichtiger Beitrag zu einem gesunden Lernumfeld in der Schule.

Zu einem gesunden Klassenzimmer gehört aber auch das Wissen um ein gesundes Raumklima und welche Auswirkungen dieses auf die Konzentrations,- und Lernfähigkeit hat.

Hierzu bietet der Regionaverband Umweltberatung Nord (R.U.N.) das erfolgreiche Projekt "Zimmerwetter" (www.zimmerwetter.de) an. Es zeigte den Kindern in spannenden Versuchen, welche Faktoren für eine gute Luft im Klassenzimmer notwendig sind.

Nach anfänglichen theoretischen Fragestellungen zu Klima und Wetter ging es sehr schnell mit den Versuchen los. Die Kinder maßen die Luftfeuchtigkeit, die Raumtemperatur –  und deren Unterschiede an verschiedenen Orten im Klassenzimmer, den CO2 Gehalt und die Oberflächentemperaturen. Auch hier staunten die Schüler nicht schlecht über die vielen Dinge, die sie nicht sehen und erfassen können, die aber trotzdem für ihre Gesundheit wichtig sind.

Auch von diesem Projekt waren die Kinder sichtlich begeistert und haben sicher viel vom Gelernten mit nach Hause genommen. Dass sie bei den Versuchen auch noch vom NDR gefilmt wurden, hat das Ganze zu einem echten Erlebnis werden lassen.

Durchgeführt werden konnten diese beiden Tage nur, weil die Vorhaben mit einer großzügigen Spende von der Stiftung B.A.U. bedacht wurde. Diese Spende ermöglichte auch die Anschaffung einer CO2 Ampel, mit deren Hilfe die Schüler der Ökologieklasse ihren Mitschülern die Wichtigkeit eines guten Raumklimas demonstrieren können.

Mit dem Thema "Gesundes Klassenzimmer" sieht die IGS Buchholz gute Chancen, auch im nächsten Jahr wieder den Status als Umweltschule erreichen zu können.

Anderen Schulen können die Projekte ohne Wenn und Aber weiter empfohlen werden – allen Beteiligten haben sie sehr viel neues Wissen und Spaß gebracht