Vorbilder – Theaterabend der Kunst- und Theaterklassen 6c und 8c

 

 VORBILDER – Ein Theaterabend der Klassen 6c und 8c

 

Kinder und Jugendliche brauchen in ihrem Prozess des Heranwachsens Orientierung und Ziele. Vorbilder spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, bieten sie doch eine gute Möglichkeit, Einstellungen und Haltungen anzunehmen und einzunehmen und Verhaltensweisen zu erproben. Natürlich ist es dabei wünschenswert, dass die Heranwachsenden sich integre und wertvolle Vorbilder suchen.

Grund genug für die Lehrer der Theaterklassen sechs und acht, Gotje Hartmann, Vanessa Voland und Fabian Gruba, sich im Profilunterricht diesem Thema zu widmen. Zunächst regten sie ihre Schülerinnen und Schüler dazu an, sich Gedanken darüber zu machen, wer ihre Vorbilder sind. In einem zweiten Schritt wurde dann erarbeitet „was es heißt, sich vorbildlich zu benehmen und [man] stellte fest, dass es nicht nur darauf ankommt, beliebt und berühmt zu sein.“

Aus der Improvisation heraus wurden sodann in Gruppen eigene Szenen entwickelt und erarbeitet, die Schülerinnen und Schüler beschafften selbstständig Requisiten und Kostüme und verfassten schließlich ein Textbuch für ihre Szene. Stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler betonen die Lehrer: „Von der ersten Idee bis hin zum Endergebnis: Alles wurde hierbei von den Schülerinnen und Schülern selbst erarbeitet.“

Es wurde viel geprobt und vorbereitet, zahlreiche Plakate im Schulgebäude kündigten rechtzeitig das große Ereignis an. Am Donnerstagabend, dem 19.3.2015, war es dann so weit und die Schulgemeinschaft konnte sich einen Eindruck von diesem großartigen Theaterprojekt machen, denn die Klassen 6c und 8c luden von 18 bis 20 Uhr zu einem zweistündigen Theaterabend in die neue Agora der IGS Buchholz ein.

In zwölf verschiedenen Szenen stellten die Acht- und Sechstklässler im Wechsel mit großem Engagement und großer Spielfreude ihr Können unter Beweis und nahmen das Publikum mit auf eine Reise durch die Welt und die Zeit, die von Hollywood bis ins russische Meer und zurück in den 1. Weltkrieg reichte. Auch das direkte Lebensumfeld Schule wurde häufig zum Rahmen für die Inszenierungen zum Thema „Vorbilder“, wenn es etwa um „Böser Lehrer/guter Lehrer“, „Mobbing“ oder „Chantals Schulleben“ ging.

Moderiert wurde der Abend sehr charmant von Leonie Quéro aus der 8c und Clemens Gleichforsch aus der 6c. In der fünfundzwanzigminütigen Pause verkaufte der Schulverein Getränke und von den Eltern zur Verfügung gestellte Snacks.

Am Ende fanden sich unter dem großen Beifall des Publikums noch einmal alle Darstellerinnen und Darsteller auf der Bühne ein und Theaterpädagoge Fabian Gruba bedachte seine Schülerinnen und Schüler mit großem Lob. Er erinnerte daran, dass die Sechstklässler ja zum ersten Mal auf einer so großen Bühne gestanden haben. Er äußerte sich zufrieden, denn die Spielszenen hätten am „heutigen Abend so gut wie vorher noch nie geklappt!“ Lobende Worte fand er auch für die neue Agora der IGS, die an diesem Abend zum ersten Mal zur Theaterbühne wurde. Unsere Schule biete damit besonders komfortable und gut geeignete Möglichkeiten für einen derartigen Abend.

Abschließend richtete er noch seinen Dank an seine Kolleginnen Vanessa Volland und Gotje Hartmann, die erfolgreich Premiere als Beleuchterinnen feiern konnten.