Trashbuster-Projekt der Klasse 6e

 

 Trashbuster-Projekt der Klasse 6e

 

Die Klasse 6e hat sich Großes vorgenommen und nimmt am Trashbusters-Projekt teil. Hierzu ein Bericht der Klassenlehrerin Frau StR’n Pamela Hofmann:

"Das Trashbusters Projekt der Klasse 6e

nachdem wir von einer Mutter auf die große Trashbusters-Aktionswoche der Naturjugend hingewiesen wurden, habe ich mir die Seite genauer angesehen und unsere Klasse dort kurzfristig angemeldet. Hunderte Jugendgruppen befreiten in der Woche vom 16.-24. November viele Plätze in ihren Städten von Müll. Ganz Deutschland nahm den Kampf gegen das Müllmonster auf. Eine Woche nach der Anmeldung hatten wir Flyer, Zeitschriften und sämtliche Infos über das Trashbusters Projekt im Briefkasten und begannen Ideen zu sammeln. Schließlich wollten wir nicht nur das Müllmonster bekämpfen, sondern auch das Preisgeld einhamstern.

Die Kinder hatten viele Ideen, sie wollten Poster und Flyer machen, um Leute über den richtigen Umgang mit Ressourcen und Müll zu informieren, sie wollten Müll sammeln, einen Müllmonsterabfalleimer bauen, einen Artikel für die Schülerzeitung schreiben und im Radio auftreten.

Wir setzten uns mit der Stadt in Verbindung und Herr Andresen war sehr begeistert von unserer doch sehr kurzfristigen Aktion und versprach Müllbeutel und Handschuhe zu besorgen. Er empfahl uns beim Bahnhof am Park and Ride Parkplatz zu sammeln, da es dort besonders verschmutzt sei. Der Müll würde dann von Helfern der Stadt an der Schule abgeholt werden.

Letzten Mittwoch war es dann soweit. Um 8.00 Uhr startete Fr. Fischer mit der Klasse von der Schule Richtung Bahnhof. Ich besorgte noch die Müllbeutel und Handschuhe bei der Stadt und fuhr die Sammelzangen zum Bahnhof. Eine Spaziergängerin mit Hund machte uns noch auf das Wäldchen bei der Waldschule aufmerksam. Dort sollte auch sehr viel Müll herumliegen. Nach einer kurzen Einweisung und einem Gruppenphoto mit Zangen starteten die Kinder in Kleingruppen und waren überrascht wie viel Müll herumlag. Schon nach einer halben Stunde waren die ersten Müllsäcke gefüllt und die Kids holten sich stolz die nächsten Müllsäcke um weiter zu sammeln. Unsere Aktion wurde von vielen Passanten bemerkt und die Kinder oft gelobt. Nur ein Polizist sprach sie an, ob sie Schule schwänzen würden.

30 Müllbeutel und zwei Stunden später waren die Kinder geschafft und brauchten eine kurze Pause. Danach sammelten wir alle gefüllten Müllsäcke am Bahnhof, suchten aus dem Müll die Sachen heraus, die wir noch weiterverwenden wollten. Ich musste Hr. Andresen anrufen, da wir den Müll nicht komplett in mein Auto packen konnten. Es war einfach zu viel. Wir durften den Müll am Bahnhof lassen und er wurde später von der Stadt entsorgt. Vielen Dank für die Hilfe.

Wieder in der Schule angekommen lagerten wir unsere wertvollen Stücke.

Am Freitag wurde in vier Gruppen weitergearbeitet. Ein Teil der Kinder bastelte ein grandioses Müllmonster. Eine andere Gruppe bereitete eine Präsentation über unsere Arbeit für das in der 5. Stunde stattfindende Forum vor, an dem alle 5. und 6. Klassen teilnahmen und lautstark applaudierten. Die dritte Gruppe schrieb einen Artikel für die Schülerzeitung und die letzte Gruppe stellte Flyer über Abfallvermeidung her, die wir gerne der Stadt zeigen möchten. Vielleicht gibt es dort ja weitere Verwendung dafür???

Alle Gruppen haben phantastisch gearbeitet und viel über Müll gelernt. Sie sind einstimmig der Meinung, dass unsere Aktion ein toller Erfolg war und sie es gerne wieder machen würden."