Chronik

musical@school an der IGS Buchholz

Am Freitag, den 18.01.2019 fand um 17Uhr musical@school in der Agora der IGS Buchholz statt. Wie die Überschrift bereits suggeriert, handelte es sich um ein Musical, das den Titel Endlich Elbphilharmonie trägt. Entsprechend wurde eine Geschichte erzählt, die die Eröffnung der Philharmonie in Hamburg thematisierte, dessen Erbauung nicht nur teurer war als geplant, sondern auch lange auf sich warten ließ. In diesem Kontext trafen vier Gruppen aufeinander, die unterschiedler gar nicht sein konnten. Zum einen gab es die Obdachlosen, die in der bereits fertiggestellten Elbphilharmonie Unterschlupf suchten. Hieran wollte sie eine Gruppe von Sicherheitsfachleuten hindern, da Unbefugten das Betreten des Gebäudes strengstens untersagt ist. Zum anderen trat eine Clique von Jungs auf, die sich dort versammelten, um ihre Zeit totzuschlagen. Zu guter Letzt kam noch eine Gruppe Mädchen hinzu, die ihren Schulausflug in Hamburg verbrachten, ursprünglich jedoch aus Buxtehude kamen. Diese vier Gruppierungen trafen aufeinander und erzählten die Geschichte des Musicals.

Ein Musical vereint die Disziplinen Schauspiel, Gesang und Tanz miteinander. Um die Schülerinnen und Schüler der IGS Buchholz auf all diesen Gebieten zu unterrichten, wurden professionelle Coaches engagiert, sodass die Jungen und Mädchen bestens auf ihren Auftritt vorbereitet waren. Entsprechend ist es Daniela Dinnes, Sarah Matberg, Oliver Hoß und Kathrin Schubert zu verdanken, dass die Aufführung des Musicals ein Erfolg war. Viele der Schülerinnen und Schüler betonten anschließend, dass die Zusammenarbeit mit ihren Coaches Spaß gemacht habe, da diese anschaulich erklärten und die Anregungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigten. Die Kolleginnen Swantje Becker, Gotje Hartmann, Nina Persen, Anna Maria Kutta und Anja Fiebig unterbreiteten gelegentlich Verbesserungsvorschläge und betreuten die jungen Dartseller während der Vorbereitungen.

Am Freitag, den 18.01.2019 war die Agora der IGS Buchholz gut gefüllt. Eltern, Bekannte, Lehrerinnen und Lehrer hatten sich versammelt, um die Aufführung des Musicals zu sehen. Das Stück wurde von Lion Feldner, Jonatan Lau, Kadri Aslani u.a., die als Bauarbeiter verkleidet waren, eröffnet. Anschließend traten die Obdachlosen, als sie zum ersten Mal den Prunksaal der Philharmonie betraten, in Szene. Emmely Rohwer, Glendon Voß, Jemy Becker, Yorick Tidemann, Merle Muth, Jeanne De Jong, Laurina Baehr, Courtney Schiller u.a. bestaunten den luxuriös eingerichteten Raum, als plötzlich die Security die Bühne betrat, um die unerwünschten Gäste zu verjagen. Yara Schröder, Annabelle Sieting, Marlene Brandt, Emily Meier, Laura Habermann, Driton Cerkini u.a. waren ganz in schwarz gekleidet und trugen sogar Sender in den Ohren, um so authentisch, wie möglich zu wirken. Schließlich traten die Jungs in Erscheinung, die sich lediglich in der Elbphilharmonie aufhielten, um dort ihre Zeit zu vertreiben. Lion Feldner, Til Tillmann, Christoph Ultsch, Jonatan Lau u.a. waren eher legere gekleidet, was ihrer coolen Attitude Nachdruck verlieh. Besonders hervorzuheben sei an dieser Stelle die Breakdance-Einlage des Schülers Farid Ouro-Tagbar, der die Zuschauer tänzerisch beeindruckte. Abschließend betraten die Mädchen die Bühne, die, im Gegensatz zu den Jungs, auf Erkundungstour gingen, jedoch kein wirkliches Interesse an Sehenswürdigkeiten ausstrahlten. Femke Kretschmer, Rabea Dirks, Viona Wessel, Jule Tumm, Joane Skalischus u.a. waren mit Stadtkarten sowie Rucksäcken ausgestattet, um so Hamburg unsicher zu machen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Aufführung eine gelungene Mixtur aus modernen Tänzen, Gesang sowie schauspielerischen Einlagen darstellte, die nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Akteure zufrieden in den Abend entließ.

Solche Abende wären ohne die Beteiligung der Stahlberg Stiftung nicht möglich, da diese Stiftung es sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen Menschen die Möglichkeit zu bieten, einmal auf einer Bühne zu performen, um letztlich zu zeigen, was in ihnen steckt.

Zudem sorgte das Technikteam der IGS Buchholz dafür, dass die Darstellerinnen und Darsteller ins rechte Licht gerückt wurden. Des Weiteren waren sie für die musikalische Untermalung des Stückes verantwortlich. Demzufolge sei Paul Wirsching, Elias Wernicke und Malte Everts für ihr Engagement zu danken, denn durch ihre Arbeit, werden solche Abende in Erinnerung bleiben.

 

Deutsch-Französischer Tag

Seit 2003 wird aufgrund des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags am 22. Januar diese Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland zelebriert. Ziel ist es, dass die deutsch-französischen Beziehungen vor allem in Bildungseinrichtungen beider Staaten den Schülern nähergrabacht werden bzw. das jeweilige Nachbarland mit seiner Kultur vorgestellt wird. Daher feierte selbstverständlich auch die IGS Buchholz diesen Tag im Zeichen der französischen Kultur. Der Fachbereich Französisch bescherte der Schule eine „französische Pause“. Alle Schüler und Kollegen konnten schmackhafte vorbereitete Quiche in sämtlichen Variationen oder köstliche Crêpes verspeisen, zu französischer Musik tanzen und dadurch die französische Kultur aus einer anderen Perspektive sehen.

Theaterstück “Die sanfte Guillotine” am 24. Januar 2019 um 19 Uhr

 

Es war einmal in einem Märchenwald … Der Monarch ist an allem Schuld! Rotkäppchen verlässt ihre Eltern, Schneewittchen wird von den Zwergen zum Geldeintreiben auf den Strich geschickt, der Froschkönig wird wie üblich durch einen Kuss der Prinzessin erlöst, diese will aber nichts von ihm wissen und Hänsel kann wegen der hohen Tabaksteuer seine Zigaretten kaum noch finanzieren. Die Protagonisten lernen sich auf merkwürdige Weise kennen und schließen Freundschaft. Sie beraten sich über einen Ausweg aus ihrer Misere und beschließen, die Prinzessin zu entführen und vom Monarchen Lösegeld zu fordern. Finden Sie selbst heraus, ob sie es schaffen werden!

Der Kurs Darstellendes Spiel aus Jg. 13 lädt Sie und euch herzlich zu seinem Theaterstück “Die sanfte Guillotine” am 24. Januar 2019 um 19 Uhr in die Agora der IGS Buchholz ein. Eintritt frei, Spenden zum Aufbau des Fachbereichs willkommen.

 

Informationsveranstaltung für die Einführungsphase (Jahrgang 11) am 15.01.2019 um 19:30

Für Interessierte aller Schulen findet am 15.01.2019 um 19:30 Uhr eine Informationsveranstaltung  zu der Einführungsphase (Jahrgang 11) statt.

Der thematische Fokus liegt auf der Anmeldung zu  Jahrgang 11 (Klassenbildung), dem Aufbau der gymnasialen Oberstufe, der Stundentafel in der Einführungsphase, den Belegverpflichtungen und den Unterrichtsfächern in der Einführungsphase, den Zulassungsvoraussetzungen zur Qualifikationsphase, den Schwerpunkten , der Umsetzung des Medienkonzepts, der Schulkultur an der IGS Buchholz.

Alle Jahre wieder… Bild aus dem Wochenblatt vom 12.12.2018, S. 15

Wochenblatt vom 12.12.2018, S. 15

… treten die Bläserklassen in jahrgangsgemischten Orchestern auf Weihnachtsmärkten in der Umgebung auf, um weihnachtliche Stimmung zu musizieren.

Der erste Auftritt fand am Montag, den 26.11.2018 statt: Bereits zum zweiten Mal wurde der Buchholzer Weihnachtsmarkt, organisiert durch Buchholz Marketing, durch das feierliche „Anschalten“ der Weihnachtstanne am Emporeteich eröffnet, und zum zweiten Mal sorgte die IGS Buchholz für den musikalischen Rahmen.

Den kompletten Artikel finden Sie hier

Hörspiel in der Schule

Alles fing damit an, dass unser Mitschüler Malte im Radio von der Aktion „Hörspiel in der Schule“ hörte. Kurzerhand hatte er unsere Lehrerin davon überzeugt, dass sich unser Deutschkurs aus dem 10. Jahrgang dafür bewerben müsste. Dann hieß es erstmal warten…

Und dann kam Post!  Durch das Zufallsprinzip wurden wir von über 500 Klassen aus ganz Norddeutschland tatsächlich ausgelost. Die Freude war groß.

Das Projekt „Hörspiel in der Schule“ wird gestaltet von Mitarbeitern des NDR Kultur, NDR Info und N-JOY. Ein Redakteur dieser Radiosender besucht zusammen mit einem Hörfunkproducer die ausgewählten Klassen und gestaltet mit ihnen zusammen einen Hörspielausschnitt.

Am Mittwoch, den 28. November 2018, waren wir nun an der Reihe, unterstützt wurden wir von unserer neuen Lehrerin Frau Fischer und unserer ehemaligen Lehrerin Frau Volland. Im Voraus erhielten wir verschiedene Manuskripte und durften uns für ein Hörspiel entscheiden. Unsere Wahl fiel auf das Hörspiel „A B C D E und Ich“ von Susanne Amatosero. Anschließend wurden die Rollen verteilt und wir studierten den Text ein.

Nun produzierte das Team von N-JOY mit uns eine kleine Hörspielszene und machte uns in einem kleinen theoretischen Ausflug mit den dramaturgischen Elementen und der Umsetzung einer derartigen Radioproduktion bekannt. Beispielsweise wurde erklärt, wie Töne für ein Hörspiel erzeugt werden, wir bekamen Tipps für das Anhören von Hörspielen und wir  erfuhren, wie Musik eine Person charakterisieren kann. Zudem durften wir viele Fragen über den NDR stellen und erfuhren eine Menge über den Beruf des Radio- und Onlineautoren. Des Weiteren konnten wir dem Producer am Schneidetisch über die Schulter schauen. Am Ende des Tages hörten wir alle zusammen unser fertig geschnittenes Hörspiel und was sollen wir euch sagen, es ist richtig gut geworden. Unter dem folgenden Link könnt ihr reinhören, wie u.a. Henriette als O. und Helen als A. über einen Hausmeister mit Stasimethoden philosophieren:

https://www.ndr.de/kultur/hoerspiel/hoerspiel_in_der_schule/IGS-Buchholz-ABCDE-und-ich,audio461188.html

Insgesamt war der Tag für uns alle sehr lehrreich und informativ. Viele Schüler lobten u.a. das Geräuschequiz, indem sich z. B. feststellen ließ, dass Autos, die durch tiefe Pfützen fahren, und Meeresrauschen kaum einen Hörunterschied ausmachen. Wir konnten viel von dem Tag mitnehmen und lernten durch die Fragerunden auch viel über Berufe in der Medienwelt kennen. Die Schüler unseres Kurses erklärten uns am Ende des  Tages, dass das vierstündige Projekt sehr gelungen und interessant war.

Von Antonia Schnebbe, Luisa Bulla und Nele Hennecke aus dem Jahrgang 10

Wer hat sich die Zeitumstellung nur ausgedacht? – Die Probleme des Biorhythmus und die Angst um herrenlose Hunde beim Schulwettbewerb „Jugend debattiert“

24 Minuten mit einer Debatte um ein Glas Wasser zu verbringen, stellt eine große Herausforderung dar, vor allem dann, wenn dieses Glas von Gastwirten gratis ausgeschenkt werden soll. Verzichten die Gäste dann vielleicht auf weitere Getränke und bringen die Gastwirte um ihren Umsatz oder nehmen sie das Glas dankbar als Erfrischung an und kehren gern (wieder) ein? Wenn diese und ähnliche deutschlandweit einheitliche Fragen zu beleuchten sind, findet wieder der Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ statt.

Am Donnerstag, den 06.12.2018, maßen sich erneut 20 Schülerinnen und Schüler  aus den Jahrgängen 8 bis 12 beim 3. Schulwettbewerb an der IGS Buchholz im demokratischen Streit. Besonders ausführlich mussten die Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 1 ihr Können unter Beweis stellen, da sie in der Qualifikation erst nach jeweils 2 Runden ins Finale einziehen konnten. Erfreulicherweise war dieses zu gleichen Teilen mit Teilnehmerinnen des 8. (Emmely Rohwer, 8c, und Nina Ebert, 8d) und 9. Jahrgangs (Lasse Albers und Mia Rickensdorf, beide 9b) besetzt, obwohl die Jüngeren ihre erste „Jugend debattiert“-Einheit erst im November auf dem Stundenplan hatten. Am Ende überzeugte Lasse Albers, der am Wettbewerbstag spontan eingesprungen war, die Lehrerjury mit seiner Sachkenntnis und Gesprächsfähigkeit bei der Frage, ob Hundehalter bundesweit einen „Hundeführerschein“ erwerben sollen, und wird die IGS als Schulsieger beim Regionalwettberweb in Zeven vertreten. Begleitet wird er von der durch Überzeugungskraft in ihren Überlegungen zum Tierwohl punktenden Zweitplatzierten, Mia Rickensdorf (3. Platz: Emmely Rohwer, 4. Platz: Nina Ebert).

v.l.n.r.: Lasse Albers, Mareile Baier, Leni de Buhr, Nele Marquardt, Jula Dürre, Alina Marquardt, Alexandra Völk, Henriette Rohwer (Jurorin), K. Böttger, Nina Ebert, Mia Rickensdorf, Emmely Rohwer (nicht im Bild: Jan Grosser, Annabelle  Sieting)

Aufgrund geringerer Anmeldezahlen wurden die Finalisten der Altersklasse 2 in zwei Halbfinalrunden ermittelt, in denen sie ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen kritisch unter die Lupe nehmen sollten. Nach hitzigen Wortgefechten, die sich vor allem im Spannungsfeld zwischen den Klimazielen der Bundesregierung und dem individuellen Recht auf Ausleben der Geschwindigkeitsfaszination bewegten, zogen  die bereits debattiererprobten Nele Dreier, Felix Winkler, Julius Postels (alle Jg. 12) und Jurek Meyer (11b) in das Wettbewerbsfinale ein. Auch beim Thema „Soll die Zeitumstellung in der Europäischen Union abgeschafft werden?“ Wurden unterhaltsam und auf hohem Niveau die verschiedenen Argumente einer Prüfung unterzogen. Die Contra-Seite argumentierte in sehr guter Abstimmung sachlich und überzeugend und stellt nun mit Julius (1. Platz) und Jurek (2. Platz) die Schulsieger und Teilnehmer auf der Regionalebene, wo sie die IGS Buchholz sicher kenntnisreich vertreten werden. Sollte unsere Schule erneut mehr als die vorgesehenen 4 Teilnehmer/innen entsenden dürfen, könnte auch Felix (3. Platz) nach Zeven mitfahren.

v.l.n.r.: K. Böttger, Mattis Kuk, Jurek Meyer, Nele Dreier, Carlotta Rohwer, Julius Postels, Felix Winkler

Ein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr den Kolleg/innen, die sich durch die Vorbereitung im Unterricht und den Einsatz in den diversen Juries um eine erfolgreiche Durchführung des Wettbewerbs verdient gemacht haben. Besonders hervorzuheben ist in dem Zusammenhang auch das großartige Engagement von Lasse Kuk, Jérôme Trode (beide 10c), Swantje Mohrbeck, Helen Kaiser, Tjarven Netz (10d) und Henriette Rohwer (10e), die in allen Runden des Wettbewerbs als Juror/innen, Zeitnehmer und Reservedebattant/innen zur Verfügung standen und die Organisation maßgeblich unterstützt haben. Der Dank gilt natürlich auch dem Technikteam, das die Finaldebatten betreut hat.

Kerstin Böttger (Schulkoordinatorin Jugend debattiert) 

Eine Wanderausstellung bringt Erinnerungskultur an die IGS Buchholz

Die Klasse 11e hat die Ausstellung in der Kunsthalle aufgebaut

Im 10. Jahrgang besuchen alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule – eingebettet in den GEP-Unterricht – mindestens eine Gedenkstätte an die Verbrechen der Nationalsozialisten, um sich neben den Gräueltaten selbst mit deren Aufarbeitung und der Bedeutung des historischen Gedenkens in Gegenwart und Zukunft zu beschäftigen. Eine Gedenkstätte in Hamburg thematisiert die „Kinder vom Bullenhuser Damm” und wird von einem Verein betrieben, der auch eine Wanderausstellung für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren an interessierte Schulen verleiht. Unserer Schule ist es gelungen, die Ausstellung nun nach Buchholz zu holen, sodass sie gestern von der Klasse 11e aufgebaut werden konnte.

Die Wanderausstellung erzählt die Geschichte von 20 Kindern im Alter von 5-12 Jahren, die von November 1944 bis April 1945 im Konzentrationslager Neuengamme für medizinische Experimente missbraucht wurden. Diese wurden zur Vertuschung der Versuche kurz vor Kriegsende in die als KZ-Außenlager genutzte Schule am Bullenhuser Damm gebracht und im April 1945 in den dortigen Kellerräumen von der SS ermordet. 

Mit der Aufarbeitung der fast in Vergessenheit geratenen Verbrechen beschäftigen sich die 5 großen Tafeln, die an der IGS Buchholz bis zum 20. Januar 2019 in der Kunsthalle besichtigt werden können. Sie erzählen von den Tätern, den Kindern und ihren Angehörigen sowie der Aufarbeitung in den späten siebziger Jahren, angestoßen durch die Nachforschungen eines Journalisten. Da die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus weiterhin ein elementarer Bestandteil der Demokratie- und Menschenrechtsbildung – schulisch wie außerschulisch – ist, widmet sich die Ausstellung auch der gegenwärtigen Bedeutung und bietet Impulse für die Weiterarbeit im Unterricht. 

Sie steht der gesamten Schulgemeinschaft zur Verfügung und wird u.a. von Schüler/innen des WPK Gesellschaft im Jahrgang 10 betreut. Vielen Dank dafür auch an Herrn Klawitter und die Klasse 11e, die den Aufbau tatkräftig unterstützt hat.