Chronik

Herzlich willkommen, liebe Fünftklässler an der IGS Buchholz!

Auch dieses Jahr hieß es zum neunten Mal: „Herzlich willkommen, liebe Fünftklässler!“ In diesem Jahr begrüßen wir stolze 150 neue Schülerinnen an unserer Schule in fünf verschiedenen Profilen. Nach zwei tollen Beiträgen der Bläserklasse 6b und der Begrüßung durch den Schulleiter der IGS Herrn Blenck sowie dem Schulleiter der Schule am Boerns Soll Martin Ihlius übernahm das gut eingespielte Duo Benjamin Jürgens und Eva Wiebelt (Jahrgangsleiter 5 und 6) die Moderation, die sowohl die neuen Schüler als auch ihre Familien und Freunde an der IGS Buchholz herzlich willkommen hießen.

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Lateinfahrt 8 nach Trier

 


Am Montag, den 18.06.2018 sollte die Fahrt in die einstige Kaiserstadt Augusta Treverorum des römischen Reiches beginnen. Nach einer längeren Zugfahrt wurde das Quartier in der Europäischen Sportakademie Trier bezogen. Anschließend ging es auf eine erste Erkundung in die Altstadt von Trier.

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

 

Abschlussfeier des 10. Jahrgangs (21.06.2018)

Die Schülerinnen und Schüler des diesjährigen Abschlussjahrgangs warfen sich in ausgefallene Abendkleider bzw. elegante Anzüge, um ihren Schulabschluss zusammen mit Eltern und Lehrer in der Agora zu feiern.

 

Eröffnet wurde diese feierliche Veranstaltung von Paul Gleitsmann, der den Abend musikalisch untermalte, indem er sein Können am Klavier unter Beweis stellte. Durch die Feierlichkeiten führte Sebastian Achtzehn, der als Jahrgangsleitung die Anwesenden willkommen hieß und dafür sorgte, dass alles reibungslos ablief. Anschließend übernahm Holger Blenck, Schulleiter der IGS Buchholz, das Wort. In seiner Rede betonte er, wie positiv sich die Lernenden während ihrer Schullaufbahn entwickeln konnten, sodass niemand Gefahr lief, ohne Anschlussmöglichkeit oder gar ohne Schulabschluss dazustehen. Einige der Schüler besuchen weiterhin die Oberstufe der IGS Buchholz und arbeiten auf ihr Abitur hin, andere absolvieren eine Ausbildung, um sich in der Berufswelt zu behaupten.

In diesem Zusammenhang hob Herr Blenck hervor, dass es in der heutigen Zeit wichtig sei, sich flexibel weiterzubilden, ein duales Studium könne hierbei eine hilfreiche und innovative Lösung darstellen.

Im Anschluss an seine Rede wurden nicht nur die Klassenbesten, sondern ebenfalls besonders engagierte Schüler geehrt. In diesem Kontext wurde Leonie Gehre und Megan Tews lobend erwähnt, da sie in besonderem Maße zur Organisation des Abends beitrugen.

Des Weiteren wurde die gute Zusammenarbeit zwischen Kollegium und Elternschaft angesprochen, um nochmal zu unterstreichen, wie sehr die Kooperation gefruchtet hat. Herr Blenck überreichte Herrn Schönhofen, der repräsentativ für die Elternvertreter des Jahrgangs stand, eine Sonnenblume als Zeichen der Dankbarkeit für die jahrelange Unterstützung.

Den humoristischen Teil übernahmen die Schüler Jurek Meyer und Jonas Klingenspor. In ihrer Rede betonten sie, wie schön die gemeinsame Zeit an der IGS Buchholz war und wie sehr man seine Schulzeit vermissen würde, da nun absehbar sei, dass sich einige Wege trennen werden.

 

Egal, wo die Wege der Heranwachsenden auch hinführen mögen, wir von der IGS Buchholz, wünschen den Abgängern alles erdenklich Gute sowie die nötige Gelassenheit mit den Strapazen des Alltages umzugehen. Auch dem Schulverein sei an dieser Stelle zu danken, da ansonsten solch schöne Abende nicht möglich wären.

Die Nacht, in der die Mauer fiel.

Um einen besonderen Zugang zu den historischen Ereignissen des 9. November 1989 zu bekommen, fand am 7. Juni eine Lesung für unsere Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs statt.

Der deutsche Autor und Herausgeber des Buches „Die Nacht, in der die Mauer fiel“, Herr Renatus Deckert, ging gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Frage nach, wie die Menschen den 9. November 1989 erlebt haben. Am Anfang berichtete der Zeitzeuge auf kritische und anschauliche Weise von seiner Kindheit und dem Alltag in der DDR. Anschließend bekamen die Zehntklässler die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Im dritten Teil las Herr Deckert einige Auszüge aus seinem lesenswerten Buch vor, in dem 25 Autoren aus Ost und West die historische Nacht Revue passieren lassen.

Der Fachbereich GEP bedankt sich bei unserem Schulverein für die teilweise Übernahme der Kosten.

musical@school in der Agora der IGS Buchholz

Wenn sich die Schülerinnen und Schüler des diesjährigen 12er Jahrgangs in selbstgestaltete Gewänder werfen, um unter der Leitung von Henriette Ingwersen und Carl Philipp Bergner die Elbphilharmonie zu eröffnen, dann findet erneut musical@school statt.

Um sich bestmöglich auf ihren Auftritt vorzubereiten, trafen sich etwa 60 Schüler in der Agora und den anliegenden Räumen der IGS Buchholz. Hierbei wurden sie von engagierten Kolleginnen und Kollegen unterstützt, die gemeinsam mit den Schülern an den Texten sowie Tanzschritten arbeiteten, bis diese selbstbewusst umgesetzt wurden. Frau Steinert, Frau Böttcher, Frau Kutta, Herr Blömker und Herr Borsum haben sich hierfür fünfmal mit den Zwölftklässlern getroffen, um eine kreative Choreographie einzustudieren. Professionelle Unterstützung erhielten sie hierbei von den Trainern Daniela Dinnes, Manuel Ettelt, Marc Kohlert und Kati Schubert, die den Oberstufenschülern bei der Vorbereitung zur Seite standen.

Um 19 Uhr war es dann soweit. Schüler, Eltern und Lehre nahmen in der gutgefüllten Agora Platz, um die Aufführung zu sehen, bei der es maßgeblich um die Eröffnung der Elbphilharmonie ging. Es gab eine Obdachlosengruppe, die zuvor das Gebäude besetzte, bis dieses von der Security geräumt wurde. Zudem traten eine Jungs- sowie Mädchengruppe auf, sodass die Bühne buntgemischt und voller verschiedener Charaktere war. Schauspielerische Phasen wechselten sich mit musikalischen Einlagen ab, bis zum gemeinsamen Schlusslied, das für viele der musikalische Höhepunkt des Abends darstellte.

Gegen 20:00 Uhr endete die Veranstaltung, um den Abend bei gemeinsamen Gesprächen ausklingen zu lassen. Aufgrund der guten Resonanz, kann das nächste Schulmusical nicht lange auf sich warten.

Abschließend sei noch erwähnt, dass solche Veranstaltungen nicht ohne die finanzielle Unterstützung des Schulvereins möglich wären. Deshalb an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön.

Musikalischer Höhepunkt des Schuljahres 17/18: Das Sommerkonzert

Wenn die Sonne scheint, die Tage immer länger werden, bedeutet dies, dass sich einerseits das Schuljahr langsam jedoch stetig dem Ende zuneigt, andererseits die Musikfachschaft traditionell zum alljährigen Sommerkonzert einlädt.
So moderierte auch dieses Jahr wieder ein gut eingespieltes Moderationsduo, Nele Winkler und Ann-Sophie Gruel (beide 10b), durch den musikalischen Abend. Das Konzert wurde von Frau Persen eröffnet, die die Leiterin der Musikfachschaft ist. Ihrem Engagement ist vor allem zu verdanken, dass dieses Sommerkonzert ein großer Erfolg wurde.  Nachfolgend führte die Bigband unter der Leitung von Herrn Hansen (Musikschule für die Stadt Buchholz) in den heutigen musikalischen Abend mit den Stücken Birdland sowie Hit the Road, Jack ein. Anschließend wurde der Dirigentenstab an Herrn Baecker mit seiner Bläserklasse 5b übergeben. Die jungen Talente, die bereits zum Winterkonzert ihren musikalischen Einstand an der IGS gaben, erfreuten die Zuhörer mit Songs wie Aura Lee, Camptown Races, Smoke on the Water. Darauffolgend verzauberten Nina Rustenbach & Marie Kahle (6b) an der Querflöte zu Tears in Heaven und Ena Schumacher (7c) mit ihrer Stimme zu Avenir Schüler und Eltern. Nun ging es mit Frau Persen und ihrer Bläserklasse 6b zu Musik Afrika-Suite und The Avengers weiter.
Mit dem bekannten Thema der Muppets Show und Tonight aus der Westside Story verabschiedete das Holzbläserensemble unter Leitung von Frau Kruse (Musikschule für die Stadt Buchholz) die Zuhörer zu einer kurzen Pause mit köstlichen Speisen und Getränken.
Nach der Pause stimmte das Holzregister der Klasse 6b die Gäste wieder musikalisch zu Klezmer-Impression ein. Danach wurde es wieder voller auf der Bühne, da die Bläserklasse der 7b, erneut unter der Leitung von Frau Persen, zu Cheerleader und Handclap spielten, während das Publikum begeistert jenes gleichzeitig mit rhythmischen Klatschen begleiten konnte. Auch schon von anderen Konzerten bekannt, präsentierte im Anschluss Sarah Ebadi ihr Können am Klavier. Nun füllte sich erneut die Bühne, denn die Bläserklasse 8b unter der Leitung von Herrn David stimmte alle Zuhörer zu einem Potpourri musikalischer Unterhaltung ein. Anschließend wurden die Urkunden an stolze Achtklässler vergeben, da das Sommerkonzert 2018 zugleich auch das Ende ihres Bläserklassenprofils bedeutet. Zum krönenden Abschluss des großartigen musikalischen Abends kamen zunächst die Bläserklassen 6, 7 und 8 gemeinsam auf die Bühne und spielten gemeinsam das spanische Stück La Caracola, das sie auf der Probenfahrt im April eingeübt hatten. Wie es Tradition bei den Sommerkonzerten ist, gesellte sich zum letzten Programmpunkt noch die 5b dazu und 120 Bläserklassenschüler entließen das Publikum mit dem bekannten Power Rock unter tosenden Applaus in eine sommerliche Nacht.

Film ab: Rico Oskar und die Tieferschatten

„Das Buch kenn ich, davon hab ich schon den Film gesehen!“ – was sich im Unterricht als ziemlich praktisch erweist, ist in Wirklichkeit gar nicht so einfach, wie es vielleicht aussieht:

Wer kennt ihn nicht, Andreas Steinhöfels spannenden Roman „Rico Oskar und die Tieferschatten“. Zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein können, treffen in Berlin, das gerade durch den Kindesentführer „Mr. 2000“ in Atem gehalten wird, aufeinander. Rico, ein „tiefbegabtes“ Kind, wie er sich selbst nennt, ist nicht besonders klug aber dafür einfühlsam und lebenslustig. Oskar hingegen, ein hochgegabtes, kluges Köpfchen, trägt zur Sicherheit vor eventuellen Gefahren ständig einen Motorradhelm. Eines Abends erfährt Rico, dass Oskar entführt worden ist…

Wie es weiter geht?

Da gibt es drei Möglichkeiten: entweder das Buch lesen, oder den Film schauen ODER den Film der Profilklasse 5c „Theater und Kunst“ ansehen. Nachdem der Jahrgang 5 den Roman zu Ende gelesen hatte (nur den Film gucken reicht für die Schule leider in Wirklichkeit doch nicht), drehte die 5c unter der Leitung von Frau Gingeleit und Herrn Buße „ihre“ Version der Geschichte als Film ab und lernte das „harte Handwerk“ des Filmemachens kennen: Drehbuch schreiben und überarbeiten – Requisiten sammeln oder erstellen – Texte auswendig lernen – Szenen proben, proben, proben – Szenen filmen (und nochmal!) – Szenen schneiden (das dauert!) – und schließlich den ganzen Film in Händen halten! Das Besondere der „Version 5c“ ist, dass alle 29 SchülerInnen den gesamten Prozess durchliefen, also sowohl Texte schreiben als auch in einer Szenen mitspielen konnten. Zur Wiedererkennung der Hauptpersonen gab es dann für jeden Charakter ein typisches Requisit (Verkleidung). Gedreht wurde an unterschiedlichsten Orten im Schulgebäude der IGS.

Was den Schülern der Profilklasse über die vielen Wochen bewusst geworden war, wurde bei den folgenden Filmvorstellungen im Forum und vor den Eltern schnell klar: welche intensive Arbeit hinter einem solchen Filmprojekt steckt. Sowohl Eltern als auch SchülerInnen waren stolz auf ihre großartige filmische Umsetzung. So bemerkte ein Elternteil, dass es eine wunderbare schulische Leistung sei, wenn etwas passiv Gelerntes so aktiv umgesetzt werde. Daran zeige sich das besondere Engagement der IGS Buchholz.

                                                                                                          Text: Gingeleit/Röthig

Prävention mal anders

„Ich lebe von meinem Sterben“ und „Ich bin professioneller Aidskranker“ – zwei plakative Sätze aus dem Theaterstück „I will survive“, mit dem die Michael Stich Stiftung einen besonderen Beitrag zur AIDS-Prävention anbietet. Gesprochen werden sie von der fiktiven Figur Martin Rehbein, dessen HIV-Infektion im Rahmen einer Blutspende im Alter von 23 Jahren entdeckt wird. Angesteckt hat er sich beim Geschlechtsverkehr mit einer Frau.

„In der One Man Show (gespielt von Schauspieler Michael Wanker) erfährt man die gesamte Bandbreite emotionaler Zustände nach einer HIV-Diagnose und was es für einen Menschen bedeutet, sich mit HIV zu infizieren“, wie es auf der Homepage der Stiftung heißt.

Dass einem die ohnehin wachrüttelnde Geschichte so sehr unter die Haut geht, liegt nicht zuletzt an der schauspielerischen Leistung Michael Wankers, der die Grenzen zwischen Fiktion und Realität meisterhaft verschwimmen lässt.

So war dann in der sich an die Aufführung anschließenden Gesprächsrunde mit dem Schauspieler auch die Frage „Haben Sie AIDS?“ am brennendsten. Sichtlich erleichtert nahmen die Neuntklässler die Antwort entgegen.

Obschon sich das Stück eigentlich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 richtet, profitierte sicher auch unser neunter Jahrgang von dieser ungewöhnlichen Präventionsveranstaltung, die, wie Wanker im Anschluss an das Stück verriet, bereits über 100 Mal von ihm gespielt worden sei – dies mit großem Erfolg auch im Ausland an deutschen Schulen.

Ergriffen zeigte er sich, als er auf seine Frage „Was hat das mit Euch gemacht?“ von einem Schüler zur Antwort bekam: „Dokus machen gar nichts mit einem, aber wenn man die Emotionen vermittelt bekommt, macht das was mit einem.“

Sprachendorf 2018

Am Dienstag, dem 24. April 2018, bot sich auf den Fluren des siebten und achten Jahrgangs ein ungewohntes Bild – Schüler mit Reisepässen in den Händen wanderten von Raum zu Raum. Der Grund: Das einmal im Jahr von den Fremdsprachenlehrkräften mit großem Aufwand organisierte Sprachendorf fand statt. Das Ziel: Die an der IGS Buchholz gelehrten Fremdsprachen Französisch, Englisch, Spanisch und Latein in möglichst realen alltäglichen Sprechsituationen zum Leben zu erwecken.

Mit der Hilfe von muttersprachlichen Elternteilen und älteren Schülerinnen und Schülern hatten die Fremdsprachenlehrer auch in diesem Jahr wieder Erstaunliches auf die Beine gestellt und z. B. eine Polizeistation, einen Pub, einen Flohmarkt oder andere Örtlichkeiten aufgebaut, die man in jeder Stadt finden kann.

Die Siebt- und Achtklässler mussten an diesen Stationen Dialoge führen, für die sie Hilfe und Anleitung auf Aktionskarten vorfanden. Bei erfolgreich absolviertem Dialog gab es eine Länderflagge in den Reisepass, wurde der Dialog nicht erfolgreich absolviert und man hatte keine Flagge bekommen, musste man sich noch einmal darauf vorbereiten und es erneut versuchen.

Begeistert und motiviert durchwanderten die Schülerinnen und Schüler nach einem gemeinsamen Auftakt um 8 Uhr das sich über zehn Räume erstreckende Sprachendorf. Brauchte man auf seiner Reise mal eine Pause, so bot der im Übergang vom siebten zum achten Jahrgang aufgebaute Kuchenstand Gelegenheit sich zu stärken. Bei dem gemeinsamen Abschluss um 11 Uhr konnte ein überaus positives Resümee gezogen werden und sicherlich wird diese bereits etablierte Veranstaltung erneut durchgeführt.

IGS-Schüler machen Frühjahrsputz

Wer mit offenen Augen durch die Straßen geht, ist sich des Problems bewusst – achtlos weggeworfener Müll findet sich am Straßenrand, in den Beeten, an Bushaltestellen und auf Bürgersteigen.

Grund genug für die IGS Buchholz, die ja auch Umweltschule ist, ein Projekt zum Müllsammeln zu starten. Der Landkreis lieferte Müllsäcke und Arbeitshandschuhe und dann konnte es losgehen: Am Donnerstag, dem 12. April 2018, schwärmten die Jahrgänge 5-8 in den ersten vier Stunden aus und sammelten auf dem Schulhof, beim Oberstufengebäude, in der Märchensiedlung, dem Buenser Weg und in dem Waldgebiet neben der Märchensiedlung Müll.

Am Ende erzielte man ein tolles Ergebnis: Über zehn große Müllsäcke waren voll!

Die für dieses Projekt verantwortliche Lehrerin Inga Schlüter freute sich, dass die Schülerinnen und Schüler so „motiviert gesammelt haben“ und so einen wichtigen „Beitrag zu einer sauberen, müllfreien Umwelt im Schulumfeld“ geleistet haben. Ihren Dank richtet sie auch an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a, die beim Austeilen und der Rücknahme der Materialien geholfen haben.