Sprachendorf 2017

Das Erlernen von Fremdsprachen findet normalerweise in Klassenräumen und mit Büchern statt. Bestenfalls vermitteln Audioaufnahmen einen Hauch Authentizität. So kamen die Fremdsprachenlehrer der IGS Buchholz vor Jahren auf die Idee, ihre Schülerinnen und Schüler einmal pro Jahr in das Sprachendorf zu schicken. Im Rahmen dieser Veranstaltung „reisen“ die Schülerinnen und Schüler einen ganzen Schultag lang durch die Länder, in denen die Fremdsprachen, die sie erlernen, gesprochen werden.

Am Dienstag, dem 9. Mai 2017, war es wieder soweit und alle Siebt- und Achtklässler bekamen im Rahmen einer gemeinsamen Einführung ihre „Pässe“ ausgehändigt, mit denen sie sich dann auf ihre ganz individuelle Reise begeben konnten. Ziele waren beispielsweise ein Gewürzmarkt in Indien, ein französischer Wochenmarkt oder die englischsprachige Touristeninformation. Man konnte sich allerdings auch auf einer australischen Polizeistation wiederfinden.

Nach jeder erfolgreich absolvierten Station erhielten die Schülerinnen und Schüler dann einen Stempel in ihren Pass – entweder von den Fremdsprachenlehrern selbst oder von den älteren Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 10 und 11, die die Lehrer unterstützten. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt – der zehnte Jahrgang bot selbst gebackenen Kuchen zum Verkauf an.

Der große Aufwand, der mittels unzähliger Requisiten und vielen Helfern betrieben wurde, hatte sich am Ende gelohnt – konnten die Schülerinnen und Schüler doch die von ihnen erlernten Fremdsprachen in alltäglichen Sprechsituationen anwenden und viel landeskundliches Wissen erwerben.