Spanienfahrt 2017

Am 12.06.2017 fuhren wir, also die Spanischkurse der damaligen achten Klassen, auf Spanienfahrt nach Alicante. Schon lange hatten wir uns darauf gefreut, den Schauplatz unseres Schulbuches zu besichtigen. Wir flogen von Hamburg aus nach Alicante. Als wir gelandet waren, wurden wir von einem Bus in die Stadt gefahren. Dort wurden wir in vorher gewählten Gruppen in unsere Gastfamilien aufgeteilt. Am Abend unserer Ankunft machten wir noch eine kleine Rally durch Alicante.

Am nächsten Tag trafen wir uns, nach einem leckeren Frühstück, um 9 Uhr mit unserer Klasse. Danach besichtigten wir das „Museo de Fogueres“, dies ist ein wichtiges Fest in Alicante. Nachmittags hatten wir, wie jeden Tag, Freizeit, dann konnten wir shoppen gehen oder am Strand baden. Um 17 Uhr hatten wir alle noch drei Stunden Spanischunterricht, das war aber auch nicht so schlimm wie es sich anhört. Nach einem typischen spanischen Abendessen fielen wir alle erschöpft ins Bett.

Am nächsten Tag wanderten wir auf den „Berg“ in Alicante, auf welchem das „Castillo de Santa Barbara“ steht. Der Weg in der Hitze war sehr anstrengend. Dafür hatten wir von der Burg auf dem Gipfel eine spektakuläre Sicht über Alicante und die Umgebung. Danach genossen wir wieder unsere wohlverdiente Freizeit, bevor es für eine weitere Lektion in die Sprachschule ging.

Den letzten Vormittag verbrachten wir im Museum über das „Volvo Ocean Race“. Dort bekamen wir beeindruckende Einblicke in das gefährliche Seglerrennen um den kompletten Globus. Am Nachmittag hatten wir noch die letzte Chance, in unserer Freizeit ein Souvenir zu kaufen. Anschließend absolvierten wir auch die letzten drei Stunden Spanischunterricht, welcher doch ein wenig Spaß gemacht hat ;-). Da wir uns am nächsten Tag schon um 5 Uhr morgens trafen, mussten wir relativ früh ins Bett gehen und auch früh wieder aufstehen.

Als wir zu unserem Treffpunkt gingen, war es noch komplett dunkel. Wir konnten aber im Flughafen zusehen, wie es stetig heller wurde und als wir losgeflogen sind, war die Sonne schon lange aufgegangen. Nach der Reise haben wir unsere Erlebnisse in Form eines Portfolios festgehalten, welches zur Bewertung bei unseren Lehrern abgegeben wurde.

Die Reise hat sehr viel Spaß gemacht, aber wir haben gemerkt, dass wir zwar schon gut Spanisch sprechen können, aber damit eine flüssige Unterhaltung entstehen kann, wir fleißig weiter lernen müssen.

Malte E., 9e