Schulelternabend für Eltern und Schüler am 27.08.2013

 

Schulelterabend für Eltern und Schülerinnen

 

Die IGS Buchholz ist eine noch sehr junge Schule, die es erst seit gut drei Jahren gibt. Damit unsere Schule wachsen kann, ist vieles inhaltlich und räumlich im Aufbau. Um den  Beteiligten Überblick und Einblick zu gewähren und sie so optimal in die größer werdende Schule hineinwachsen zu lassen, veranstaltete der Schulelternratsvorstand mit Frau Gronert, Frau Quéro, Frau Holst, Frau Fahr-Pfennig und Frau Dreyer am 27.8.2013 ab 19 Uhr einen Informationselternabend für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern.

 

Nach einer Begrüßung durch die Vorsitzende des Schulelternrates, Iris Gronert, informierte Schulleiter Holger Blenck über die anstehenden Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen.

Er zeigte zu diesem Zweck umfangreiche Pläne der Architekten, die auf ein beeindruckendes, sehr aufwändiges, großes und ambitioniertes Bauvorhaben schließen lassen – kein Wunder, schließlich wird die IGS Buchholz irgendwann acht Jahrgänge beherbergen. Dies wird sie nicht nur im Stammhaus, der ehemaligen Realschule I, sondern auch in fünf Jahrgangshäusern, die bereits im kommenden Jahr 2014 hinter dem Parkplatz am Buenser Weg entstehen sollen. Das Stammhaus selber wird durch einen Anbau auf der Seite des dann ehemaligen Eingangsbereiches auf der Parkplatzseite erweitert. Zu den bestehenden Räumen hinzu kommen Naturwissenschafts- und Musikräume sowie drei architektonisch und schalltechnisch speziell gestaltete Probenräume mit schrägen Wänden für die unterschiedlichen Instrumentengruppen. Die bisherige Aula wird umgestaltet, die Bühne auf die gegenüberliegende Seite verlagert, die Mensa erweitert und ausgebaut zu einem Raum, in dem die Schülerinnen und Schüler sich auch außerhalb der Essenszeiten aufhalten können. Außerdem ist geplant, das Angebot der Mensa um einen Cafeteríabetrieb zu erweitern, der die Versorgung der Schülerinnen und Schüler auch außerhalb der Essenszeiten gewährleisten wird.

Auch der Pausenhof wird sich verändern und mit zahlreichen Geräten zu einer bewegten Pause einladen. Die Frage eines anwesenden Schülers, wo denn auf dem neuen Pausenhof noch Fußball gespielt werden könne, brachte Holger Blenck dann aber nur vorübergehend aus der Ruhe und wir können sicher sein, dass nicht nur wegen seiner eigenen Begeisterung für diese Sportart dafür eine Lösung gefunden wird.

Im Anschluss an zahlreiche Fragen aus dem Publikum gingen die ebenfalls anwesenden Mitglieder der Schulleitung, Frau Albers-Bullerjahn, Herr Cordes sowie Frau Hermeling auf den aktuellen Sachstand zum Ganztageskonzept, dem Oberstufenantrag und dem Schulversuch sportintensive Schule ein.

Es ist Andrea Hermeling und Cord Cordes aus der Schulleitung gelungen, für den Ganztag zahlreiche externe Anbieter sowie Kolleginnen und Kollegen zu gewinnen und ein breites, vielseitiges und spannendes Angebot bereitzuhalten. Das Angebot reicht dabei von Sport über Theater und Kochen bis hin zum Handwerk. Sportlich können sich unsere Schülerinnen und Schüler zukünftig sowohl  im Handball und im Fußball ertüchtigen als auch tanzen. Blauweiss bietet zudem mit Bujinkan Budo Thaijutsu Kampfsport an. Außerdem können unsere Schülerinnen und Schüler auf dem Golfplatz in Holm-Seppensen erste Erfahrungen sammeln.

Unser Hausmeister Herr Czoll bietet, wie auch schon im Vorjahr, wieder die Roller- und Fahrradwerkstatt an und auch die Holzwerkstatt unter der Leitung von Cord Cordes setzt ihre erfolgreiche Tätigkeit der Vorjahre fort. Ergänzt wird sie zukünftig in wirtschaftlicher Hinsicht, denn Andrea Hermeling bietet in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Harburg-Buxtehude eine Schülerfirma an, die die Produkte der Holzwerkstatt vermarkten wird. Auch die Gesundheit kommt nicht zu kurz, denn eine Augenschule und ein Entspannungskurs werden angeboten. Musikalisch können sich unsere Schülerinnen und Schüler im Jugendzentrum betätigen. Auch der Stadtjugendpfleger Olaf Blohm ist wieder im Boot und bietet eine „Do-it-yourself“-AG an.

Neu ist, dass neben vielen interessanten Externen erstmalig auch Lehrerinnen und Lehrer der IGS Buchholz das Angebot des Ganztages bereichern. So bieten Frau Kohrt eine „Lesestunde“, Frau Fischer eine Drei ???-AG und Herr Gruber eine Theater-AG an. Die Großen, der siebte und achte Jahrgang haben ihren Ganztag dienstagsnachmittags und die beiden jüngeren Jahrgänge fünf und sechs mittwochsnachmittags jeweils von 13.50 bis 15.15 Uhr. Zurzeit wird darüber nachgedacht, das Angebot auf einen dritten Nachmittag auszuweiten.

Frau Albers-Bullerjahn führte aus, dass der Oberstufenantrag der IGS Buchholz am 30.07.2013 nach Zustimmung aller erforderlichen schulischen Gremien an den Landkreis gestellt wurde. Am 05.09.2013 entscheidet der Schulausschuss über diesen Antrag, am 28.10.2013 der Kreistag des Landkreises Harburg. Anschließend entscheiden die Niedersächsische Landesschulbehörde und das Niedersächsische Kultusministerium über unseren Antrag.

Die Genehmigungsaussichten seien gut, denn wir können die erforderlichen Schülerzahlen zur Genehmigung einer Oberstufe nachweisen.

Der Antrag ist als Tagesordnungspunkt der Schulausschusssitzung am 05.09.2013 auf der Seite des Landkreises („Sitzungskalender“) einsehbar.

Der Schulversuch „Sportintensive Schule“ ist nicht genehmigt worden. Wir sind dennoch über die Gesamtentwicklung froh, weil wir möglicherweise die durch den Schulversuch avisierten Lehrerstunden über die Ganztagsstundenversorgung erhalten werden. Diese Lehrerstunden können wir dann viel flexibler – sonst wären sie eben an Sport gebunden – einsetzen. Das Land gibt 259 Millionen € bis 2017 für die verbesserte Ausstattung von Ganztagsschulen aus.

Den letzten Tagesordnungspunkt bildete das Medienkonzept – ein Bereich von großem Interesse für die Schülerinnen und Schüler und Eltern. Die Schulleitung führte hierzu aus, dass zur Umsetzung des Medienkonzeptes die Schule mit ausreichend mobilen PCs auszustatten sei. Daher sei die Anschaffung eines mobilen PCs ab dem zweiten Halbjahr des Jahrgangs 7 verpflichtend – erstmals für das Schuljahr 2013/2014. Es wurde betont, dass die Anschaffung verpflichtend sei. Damit niemand mit der Anschaffung eines PCs überfordert werde, sei die Schulgemeinschaft im Falle der Bedürftigkeit bemüht, bei der Finanzierung zu unterstützen. Sollte dennoch kein Gerät angeschafft werden können, sei die Verwendung eines preiswerten N-Sticks möglich. Informationen dazu gibt es bei den Klassenlehrkräften.