SchiLF 2014 in Schneverdingen

 

 Zweitägige SCHILF in Schneverdingen

„Gemeinsam geht es besser, gemeinsam sind wir stark“ – diese Textzeile aus dem Refrain des Schulliedes der IGS Buchholz war auch in gewisser Weise das Motto der schulinternen Fortbildung, zu der sich das Kollegium der IGS Buchholz am Donnerstag, dem 27.3. und Freitag, dem 28.3.2014 zusammenfand.

Bei strahlendem Frühjahrssonnenschein traf man sich in Schneverdingen im Landhotel Schnuck in der Osterwaldstraße, der historischen Salzstraße, am Rande des Naturparks Lüneburger Heide.

Auf der Agenda des Plenums, bestehend aus 50 Kolleginnen und Kollegen und einem Hund, stand zum Einstieg am Donnerstagmorgen zunächst ein von Dr. Christian Langer moderierter Programmpunkt, im Rahmen dessen die Gründungsmitglieder und die Planungsgruppe dem Kollegium die Historie sowie das Schulkonzept der IGS Buchholz nahebringen wollten. Die vielen jungen und neuen Kolleginnen und Kolleginnen lauschten interessiert, als Schulleiter Holger Blenck „aus dem Nähkästchen plauderte“ und lebendig und anschaulich erzählte, wie es damals, vor fünf Jahren, dazu kam, dass sich die Idee einer Gesamtschule in Buchholz durchsetzen konnte.

Den Lehrerinnen und Lehrern der ersten Stunde gelang es, die neueren Kolleginnen und Kollegen den Pioniergeist von damals spüren zu lassen, als sie ihre Ideen zur Ausgestaltung der IGS Buchholz noch einmal erläuterten und zum Beispiel erklärten, warum es an unserer Schule keine Schulordnung, sondern einen in Zusammenarbeit mit der ersten SV erarbeiteten Schulkodex gibt.

Nach einer Mittagspause, in der es auch die Gelegenheit zum Tennisspielen und Spazierengehen gab, traf sich das Plenum erneut, um die Findung dringend anstehender Entscheidungen zur Stundentaktung, dem eigenverantwortlichen Lernen, den Hausaufgaben, dem Förder- und Forderkonzept sowie der Wahlpflichtkurse inhaltlich vorzubereiten. Gearbeitet wurde auf der Grundlage des "Dialogs" – einer von dem Physiker David BOHM entwickelten Gesprächsform, die auf Gegenreden verzichtet und ganz selbstverständlich zur besten Lösung führt. (Der Dialog bildet ebenfalls die theoretische Grundlage des so erfolgreichen "Klassenrats" in den Klassen der IGS Buchholz).

Nachmittags wurden zunächst in Kleingruppen intensiv Ideen erdacht und ausgestaltet, die dann ins Plenum getragen wurden. Als es schließlich auf 18 Uhr zuging, forderte Schulleiter Holger Blenck das Kollegium auf, die bisher erdachten Vorschläge und Lösungsansätze mit in den Abend zu nehmen, zu überdenken und darüber zu schlafen, um die Arbeit am kommenden Tag fortzusetzen.

Das Abendprogramm sah ein gemeinsames Essen sowie Kegeln und einen gemütlichen Ausklang in der hoteleigenen Bar vor.

Am Freitagmorgen knüpfte man dann nahtlos an die Vorarbeit des ersten Tages an und startete in eine zweite Phase des Überdenkens der Stundentaktung und der anderen Themen. Besonders intensiv beschäftigte man sich sowohl im Plenum als auch in Kleingruppen mit den Wahlpflichtkursen.

Nach zwei Tagen intensiven Arbeitens kann das Kollegium in der kommenden Zeit auf dem Fundament ausgereifter und ausgearbeiteter Ideen und Konzepte aufbauen und ist nach der zweitägigen intensiven Zusammenarbeit gut gewappnet für die anstehenden Aufgaben.