Latein lebt! – Auf dem 1. Römertag der IGS

roemertag-1-24364

Um die vermeintlich tot gesagte Sprache zum Leben zu erwecken, hatte sich die mittlerweile auf drei Kolleginnen angewachsene Lateinfachschaft der IGS Buchholz etwas ganz Besonderes ausgedacht. Am Mittwoch, dem 23. November 2016, lud sie alle Fünft- und Sechstklässler sowie die Lateinkurse zum 1. Römertag ein.

Nachdem die drei Kolleginnen Kerstin Böttger, Jennifer Kahle und Anna Stern die Schülerinnen und Schüler in der Agora begrüßt hatten, nahmen sie sie mit auf eine Zeitreise in die Welt der Römer. Nachdem die Zeit mittels einer Zeitmaschine um gut 2100 Jahre zurückgedreht worden war, fand man sich – „Hic forum est!“ – im alten Rom wieder und konnte auf Erkundungstour gehen. Bestens organisiert hatte vorher jeder Schüler einen Laufzettel erhalten und so konnten die Stationen klassenweise ohne Gedränge und Wartezeit durchlaufen werden.

Einen guten Einblick in die kulinarische Römerwelt ermöglichte die „Taberna Faginea“, die z. B. Mostweinbrötchen, Globi (kleine runde Gebäckbällchen) oder Sica Omentata (Frikadellen aus Schweinefleisch) feilbot. Wie durchdacht und detailverliebt diese Veranstaltung vorbereitet worden war, wurde deutlich, als Kerstin Böttger erläuterte, dass „faginea“ so viel wie „aus Buchenholz“ heiße und man somit in der Buchholzer Gaststätte speise!

Körperpflege und Kleidung im alten Rom wurde den Schülerinnen und Schülern ebenso nahegebracht wie die Architektur, die Welt der Götter oder Pompeji und sein Untergang. Natürlich alles zum Erleben und Anfassen. Sogar in der Tätigkeit eines römischen Fliesenlegers konnte man sich üben und sein eigenes Mosaik gestalten.

Natürlich erhielt man auch einen Einblick in die Freizeitgestaltung der alten Römer und konnte antike Brett-, Nuss- oder Würfelspiele ausprobieren. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich – wie im alten Rom auch schon – die Gladiatorenkämpfe. Kein Wunder, denn hier hatten die drei Lateinlehrerinnen die Darsteller der Gruppe „Ludus Nemesis“ gewinnen können. Angerückt mit umfangreicher Ausstattung bestehend aus Schilden, Rüstungen und Waffen, lieferten sie einen besonders anschaulichen und aufregenden Einblick in die Welt der Römer. Ganz nebenbei räumten sie mit so manchem Vorurteil oder Halbwissen über die Gladiatorenkämpfe auf und man erfuhr, dass die Kämpfe in den seltensten Fällen tödlich endeten – das wäre für die Besitzer der kämpfenden Sklaven viel zu kostspielig gewesen – und dass die Gladiatoren für ihre Tätigkeit entlohnt wurden.

Und dann wurde es richtig spannend – mit dem Kommando „Pugnate!“ forderte der Leiter der Gladiatorenschule zwei als Gladiatoren verkleidete Kollegen zum Schaukampf auf.

Wohin man auch schaute, überall waren begeisterte interessierte Gesichter zu sehen und sicherlich freuen sich alle schon auf den nächsten Römertag!

Ganz herzlich bedankt sich die Lateinfachschaft übrigens beim Schulverein, der die Kosten für die Schauspielergruppe übernommen und so einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hat.