Klassenfahrt der 5. Klassen 2011 nach Torfhaus/Harz

 

 Kennenlernfahrt der 5.Klassen nach Torfhaus  / Harz

Am Morgen des  4. Oktober 2011 versammelte sich ab 7.30 Uhr eine große Menschenmenge an der Buskehre unseres Schulzentrums – 150 Fünftklässler wurden von ihren Eltern gebracht,  um gemeinsam mit ihren zehn Lehrerinnen und Lehrern in ihre viertägige Kennenlernfahrt nach Torfhaus in den Harz zu starten. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler sowie die begleitenden Lehrer sich auf die drei Busse aufgeteilt hatten, ging es los. 

Gut drei Stunden später war das Fahrtziel, die Jugendherberge in Torfhaus, erreicht.  Nach einem Mittagessen wurden die Zimmer bezogen und die nähere Umgebung erkundet.  Am  Nachmittag begann dann das vielfältige Programm mit dem Chaos-Spiel, bei dem die Schülerinnen und Schüler die verschiedensten Aufgaben erledigen mussten. Vom Aufsagen von Gedichten über das Einsammeln von Socken bis hin zum menschlichen Skulpturenbau reichte die Bandbreite der Aufgaben.

An den zwei weiteren Tagen liefen unsere Fünftklässler dann zur sportlichen Höchstform  auf, denn sie erklommen nicht nur den Brocken, sondern kletterten auch in Schwindel erregenden Höhen.

Die 16 Kilometer lange Wanderung von Torfhaus aus auf den Brocken begann mit der Führung eines Rangers des Nationalparks Harz, der unsere Schülergruppen bis zum Eckersprung (der Quelle der Ecker) begleitete und ihnen unterwegs vielfältiges naturkundliches und historisches Wissen vermittelte. Auf dem sogenannten Goethe-Wanderweg gab es neben dem Großen Torfhausmoor den Abbegraben zu entdecken, ein 30 Kilometer langes Teilstück der Oberharzer Wasserwirtschaft, die Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Weiter ging es entlang des Grünen Bandes, der früheren DDR-Grenze, heute ein Streifen urwüchsiger Natur. Das letzte Stück des Weges führte entlang der Strecke der Harzer Brockenbahn, die mehrfach bestaunt werden konnte, wobei sie sich den am Wegesrand stehenden Schülerinnen und Schülern durch durchlautstarkes Schnaufen ankündigte und diese im Vorbeifahren in dichte Dampfwolken hüllte.

Im Bad Harzburger Kletterpark SKYROPE erklommen die Fünftklässler dann die luftige Höhe von neun Metern, stürzten sich aus dieser Höhe im freien Fall hinab oder überquerten eine Wackelbrücke. Da die Kinder sich gegenseitig sicherten, ging es neben der sportlichen Herausforderung aber immer auch darum, Vertrauen untereinander zu bilden und die Gruppe zusammenzuschweißen.

Einige Klassen besuchten zudem noch ein Bergwerk und begaben sich auf den Spuren der Bergleute unter Tage.

Die ersten beiden Abende verbrachten die Kinder spielend, zur Gitarre von Herrn Padderatz singend oder vorlesend in klassenübergreifenden Gruppierungen. Am letzten Abend gab es eine große Disco, bevor es am Freitagmorgen wieder nachhause ging.