Cyber-Mobbing-Prävention mit Fake

 

Aufrüttelndes Theater in der IGS am Montagmorgen

„Fake oder War doch nur Spaß“ von Karl Koch in einer Theaterproduktion des Ensembles Radiks aus Berlin faszinierte im Rahmen zweier Aufführungen am Morgen des Montags, des  dem 25.11.2013, unsere Siebt- und Achtklässler.

Mit nur zwei Schauspielern auf der Bühne, die jeweils 60 Minuten lang alles gaben und sich dann auch noch den Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stellten, gelang so eine besonders intensive Auseinandersetzung mit dem äußerst aktuellen Thema Cyber Mobbing.

Das Stück erzählt die fiktive, aber gar nicht so unrealistische Geschichte der siebzehnjährigen Lea, die aus Neid zum Mobbingopfer ihres Umfeldes wird und schließlich im Selbstmord den einzigen Ausweg sieht.

Die beiden Schauspieler fungieren dabei gleichzeitig als Erzähler und Darsteller, die die entscheidenden Handlungsschritte Leas Geschichte nachspielen.

Möglich geworden ist die für unsere Schülerinnen und Schüler kostenfreie Aufführung durch die vom Schulverein für diese besondere Form der Präventionsarbeit zur Verfügung gestellten Einnahmen aus dem Benefizkonzert mit dem Polizeiorchester im Sommer diesen Jahres.