Wer hat sich die Zeitumstellung nur ausgedacht? – Die Probleme des Biorhythmus und die Angst um herrenlose Hunde beim Schulwettbewerb „Jugend debattiert“

24 Minuten mit einer Debatte um ein Glas Wasser zu verbringen, stellt eine große Herausforderung dar, vor allem dann, wenn dieses Glas von Gastwirten gratis ausgeschenkt werden soll. Verzichten die Gäste dann vielleicht auf weitere Getränke und bringen die Gastwirte um ihren Umsatz oder nehmen sie das Glas dankbar als Erfrischung an und kehren gern (wieder) ein? Wenn diese und ähnliche deutschlandweit einheitliche Fragen zu beleuchten sind, findet wieder der Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ statt.

Am Donnerstag, den 06.12.2018, maßen sich erneut 20 Schülerinnen und Schüler  aus den Jahrgängen 8 bis 12 beim 3. Schulwettbewerb an der IGS Buchholz im demokratischen Streit. Besonders ausführlich mussten die Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 1 ihr Können unter Beweis stellen, da sie in der Qualifikation erst nach jeweils 2 Runden ins Finale einziehen konnten. Erfreulicherweise war dieses zu gleichen Teilen mit Teilnehmerinnen des 8. (Emmely Rohwer, 8c, und Nina Ebert, 8d) und 9. Jahrgangs (Lasse Albers und Mia Rickensdorf, beide 9b) besetzt, obwohl die Jüngeren ihre erste „Jugend debattiert“-Einheit erst im November auf dem Stundenplan hatten. Am Ende überzeugte Lasse Albers, der am Wettbewerbstag spontan eingesprungen war, die Lehrerjury mit seiner Sachkenntnis und Gesprächsfähigkeit bei der Frage, ob Hundehalter bundesweit einen „Hundeführerschein“ erwerben sollen, und wird die IGS als Schulsieger beim Regionalwettberweb in Zeven vertreten. Begleitet wird er von der durch Überzeugungskraft in ihren Überlegungen zum Tierwohl punktenden Zweitplatzierten, Mia Rickensdorf (3. Platz: Emmely Rohwer, 4. Platz: Nina Ebert).

v.l.n.r.: Lasse Albers, Mareile Baier, Leni de Buhr, Nele Marquardt, Jula Dürre, Alina Marquardt, Alexandra Völk, Henriette Rohwer (Jurorin), K. Böttger, Nina Ebert, Mia Rickensdorf, Emmely Rohwer (nicht im Bild: Jan Grosser, Annabelle  Sieting)

Aufgrund geringerer Anmeldezahlen wurden die Finalisten der Altersklasse 2 in zwei Halbfinalrunden ermittelt, in denen sie ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen kritisch unter die Lupe nehmen sollten. Nach hitzigen Wortgefechten, die sich vor allem im Spannungsfeld zwischen den Klimazielen der Bundesregierung und dem individuellen Recht auf Ausleben der Geschwindigkeitsfaszination bewegten, zogen  die bereits debattiererprobten Nele Dreier, Felix Winkler, Julius Postels (alle Jg. 12) und Jurek Meyer (11b) in das Wettbewerbsfinale ein. Auch beim Thema „Soll die Zeitumstellung in der Europäischen Union abgeschafft werden?“ Wurden unterhaltsam und auf hohem Niveau die verschiedenen Argumente einer Prüfung unterzogen. Die Contra-Seite argumentierte in sehr guter Abstimmung sachlich und überzeugend und stellt nun mit Julius (1. Platz) und Jurek (2. Platz) die Schulsieger und Teilnehmer auf der Regionalebene, wo sie die IGS Buchholz sicher kenntnisreich vertreten werden. Sollte unsere Schule erneut mehr als die vorgesehenen 4 Teilnehmer/innen entsenden dürfen, könnte auch Felix (3. Platz) nach Zeven mitfahren.

v.l.n.r.: K. Böttger, Mattis Kuk, Jurek Meyer, Nele Dreier, Carlotta Rohwer, Julius Postels, Felix Winkler

Ein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr den Kolleg/innen, die sich durch die Vorbereitung im Unterricht und den Einsatz in den diversen Juries um eine erfolgreiche Durchführung des Wettbewerbs verdient gemacht haben. Besonders hervorzuheben ist in dem Zusammenhang auch das großartige Engagement von Lasse Kuk, Jérôme Trode (beide 10c), Swantje Mohrbeck, Helen Kaiser, Tjarven Netz (10d) und Henriette Rohwer (10e), die in allen Runden des Wettbewerbs als Juror/innen, Zeitnehmer und Reservedebattant/innen zur Verfügung standen und die Organisation maßgeblich unterstützt haben. Der Dank gilt natürlich auch dem Technikteam, das die Finaldebatten betreut hat.

Kerstin Böttger (Schulkoordinatorin Jugend debattiert) 

Wann fängt Mathematikliebe an?

Wenn die Schule an einem Freitagabend geöffnet ist,                                           und es um 18 Uhr draußen wird schon ganz dunkel und trist,                             wenn Jungen und Mädchen das Knobeln und das Grübeln lieben,                       und Lehrkräfte freiwillig ihr Wochenende verschieben,                                         wenn Junge und Alte die gleiche Leidenschaft teilen,                                              und gemeinsam ewig lang an der richtigen Lösung feilen,                                   wenn Mathe über Alter und Geschlecht hinweg verbindet,                                   und man zusammen im Team die richtige Antwort findet,                                   wenn eine korrekte Lösung zu Jubelschreien führt,                                               und die Freude jeden Teilnehmer im Herzen berührt,                                                 dann, ja dann                                                                                                                              fängt Mathematikliebe an.

 

Am vergangenen Freitag, den 23. November 2018 stand bei der „3. Langen Nacht der Mathematik“ an der IGS Buchholz wieder das gemeinsame Knobeln an Mathematikaufgabe in jahrgangsübergreifenden Teams im Vordergrund.

Von 18 Uhr bis Mitternacht lösten knapp 100 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 13 einige der schwierigen Denkaufgaben und wurden dabei von den anwesenden Lehrkräften unterstützt. Für die Stärkung zwischendurch war dank des selbst organisierten Buffets wieder einmal gesorgt.

In diesem Jahr wurde die erste Knobelaufgabe aus dem Doppeljahrgang 8/9 bereits um 18:12 Uhr erfolgreich gelöst und damit ein neuer Rekord aufgestellt.

Darüber hinaus konnte an den Erfolg im Vorjahr angeknüpft werden und zwei Jahrgangsteams schafften es gemeinsam in Runde 2, in der dann zehn neue Knobelaufgaben warteten. Der jüngste Jahrgang 5/6 stand sogar kurz vor dem Einzug in Runde 3, konnte die letzte Knobelaufgabe bis zum Schluss jedoch nicht erfolgreich lösen.

Dennoch war die Veranstaltung wie auch in den Jahren zuvor ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass Mathematik Spaß bringt und verbindet. Daher blicken alle Interessierten schon mit großer Freude auf den Termin für die nächste „Lange Nacht der Mathematik“ am 22. November 2019.

Exzellente Ergebnisse beim Experimentalwettbewerb „Das ist Chemie“ 2017/2018

Preisverleihung im Universum Bremen durch N. Priebe (VCI Nord) und Dr. M. Lemmler (Landesbeauftragter DiCH) (Quelle: VCI Nord)

Die Schülergruppe, bestehend aus Malte Everts (9e), Swantje Mohrbeck (9d) und Henriette Rohwer (9e; s. Foto v.l.n.r.), reichte beim Wettbewerb „Das ist Chemie“ einen der besten Beiträge aus Niedersachsen ein.

Ausgehend von diesem exzellenten Ergebnis gewann Malte ein einwöchiges Experimentalpraktikum in Mainz.

Der Wettbewerb „Das ist Chemie“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Es handelt sich um einen Experimentalwettbewerb, bei dem die Schüler in Kleingruppen oder einzeln eigenständig entsprechend der Aufgabenstellung Experimente planen, durchführen und auswerten. Je nach Jahrgangsstufe müssen neben den Experimenten Zusatzaufgaben bewältigt werden. Diese Mal drehte sich alles um Hefe – den Zuckerpilz.

Für Malte war es die dritte erfolgreiche Teilnahme in Folge.

Unsere Schule gewinnt zum zweiten Mal den ersten Preis beim „Dreh-Ab-Projekt“ des Landkreis Harburg zum Thema „Energiesparen an Schulen“!

Schon zum zweiten Mal in Folge konnten wir als Schule beweisen, dass ein sinnvoller Umgang mit Energie ein großes Thema für uns ist und durch viele Projekte, gerade in den Ökologie-Klassen, immer wieder seinen Weg in den Schulalltag findet. Dieses Energiebewusstsein verhalf uns auch dieses Jahr zum ersten Preis des „Dreh-ab!“-Projektes des Landkreises Harburg.

Ein Auszug aus dem Presseartikel der diesjährigen Preisverleihung:

„Energiesparen lohnt sich – und wird belohnt: Im Rahmen des Energiesparprojektes „Dreh ab!“ prämiert der Landkreis Harburg das Engagement von Landkreisschulen, die einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Am vergangenen Freitag, 2. März 2018, stellten Energieteams von 18 Landkreisschulen während der Prämierungsfeier in der Johann-Peter-Eckermann Realschule in Winsen (Luhe) ihre Projekte zur Energieeinsparung vor. Die Energieteams – bestehend aus Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Hausmeistern von 18 Schulen – wurden mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000 Euro belohnt.

Den ersten Platz erhielt zum zweiten Mal die IGS Buchholz und bekam dafür ein Preisgeld von 1.500 Euro sowie den „Dreh ab!“-Wanderpokal „Goldene Glühbirne“. Ein Team aus den Umwelt- und Ökologieklassen vermittelt etwa Mitschülerinnen und Mitschülern sowie Lehrinnen und Lehrern Regeln zum richtigen Lüften und Heizen und prüft, ob diese in den Klassenräumen eingehalten werden. Zudem wurde mit dem Projekt „Aus eigener Kraft“ ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Dabei verzichteten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen Monat lang auf Auto und Bus und legten so viele Kilometer wie möglich zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Skateboard oder Inline-Skates zurück, um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu reduzieren.“

Auch für das kommende Jahr ist unser Energieteam der Schule hochmotiviert den Wanderpokal ein drittes Mal in Folge zu gewinnen und wird die bisherigen Maßnahmen an der Schule weiterführen und neue Projekte, wie beispielsweise Zeitpläne zum Abschalten der Active-Boards und Beamer in allen Klassen- und Fachräumen oder die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel im Rahmen einer Exkursion ins Klimahaus Bremerhaven, in Angriff nehmen.

Auch das Nordheide Wochenblatt hat einen Artikel zu der Veranstaltung geschrieben .

Den Artikel vom 10. März 2018 können Sie hier lesen.

Den Artikel aus dem Hamburger Abendblatt vom 15. März 2018 gibt es hier zu lesen.

Übergabe DELE-/DELF-Zertifikate

Fremdsprachen lebendig werden zu lassen, in Alltagssituationen zu erproben und vor allem viel zu sprechen, ist in der aktuellen Didaktik fest verankerter Bestandteil. Der Römertag und das Sprachendorf sind nur zwei Beispiele dafür, wie an der IGS Buchholz diesem Anspruch in vielschichtiger Weise Genüge getan wird.

Dass dies in seiner eigenen Schulzeit noch nicht so war, betonte Schulleiter Holger Blenck, als er am Freitag, dem 16. Februar 2018, zehn Schülerinnen und Schülern ihre DELE- bzw. DELF-Zertifikate aushändigte. Damals sei es üblich gewesen, dass im Fremdsprachenunterricht „das Buch aufgeschlagen, vorgelesen und übersetzt“ worden sei. „Gesprochen miteinander wurde nicht.“ Spaß an der Fremdsprache und Motivation zum Lernen habe man so auch nicht mit auf den Weg bekommen. Zum Glück sei dies heute anders, lobte er den Fremdsprachenunterricht an der IGS.

Großes Lob sprach er aber nicht nur den beiden anwesenden Fremdsprachenlehrkräften Maren Kranzer de Dongo (Spanisch) und Anja Fiebig (Französisch) aus, sondern auch den zertifizierten Schülerinnen und Schülern, die viel Zeit und Mühe in den Erwerb der Sprachzertifikate investiert hätten. Wie ihre beiden Lehrerinnen betonten, hätten sie im vergangenen Schuljahr am Förderangebot teilgenommen und sich in den entsprechenden Arbeitsgemeinschaften auf die Prüfungen vorbereitet. Frau Kranzer de Dongo anerkannte, dass sich die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise „der Herausforderung und sicherlich auch damit verbundenen Ängsten gestellt“ hätten.

Es hat sich gelohnt – die neun Mädchen und ein! Junge verfügen nun über international anerkannte Zertifikate, die sich nicht nur gut im Lebenslauf machen, sondern auch zum Teil eine Zugangsberechtigung für Auslandsstudienaufenthalte beinhalten.

Im Einzelnen erwarben das DELE- (=Diploma de Español como Lengua Extranjera) Zertifikat: Elena Hofrichter (9a), Marlen Hofrichter (9b), Line Muus (9d) und Liesa-Marie Zacharias (10c).

Das DELF- (=Diplôme d’Etudes en Langue Française) Zertifikat erwarben: Finn Bünnemann,

Annika Tappert, Annika Fröhlich, Luisa Gast, Ann-Sophie Gruel und Fenja Schiffmann.

Wir gratulieren!

Carly weist den Weg durch die IGS

Nachdem die Klänge von Paul Gleitsmanns neuestem Klavierstück verklungen waren, begrüßte Jahrgangsleiter Benjamin Jürgens höchstpersönlich die versammelten Fünft- und Sechstklässler zum wöchentlichen Forum mit einem schwungvollen „Moin, Moin!“. Normalerweise übernehmen Schülerinnen und Schüler die Durchführung und Moderation dieser Veranstaltung, aber in dieser Woche hatte man sich dazu entschieden, in diesem Rahmen die neue Comic-Figur der IGS Buchholz vorzustellen.

„Auf der Suche nach einem wiederkehrenden Motiv für unsere Schule, das bei aller Vielfalt, die im Laufe der Zeit und Anbauten entstanden ist, einzelne Gänge, Räume und Hallen optisch verbindet, entstand im Arbeitskreis ‚Schulgestaltung‘ die Idee einer schuleigenen Comicfigur“, erläuterte Dr. Stefan Elbing, Studienrat für Deutsch und Kunst, in seiner Rede. Wie er weiter ausführte, solle die Figur „an verschiedenen Orten als Wandbild auf[tauchen] und […] dabei die zur Umgebung passenden schulischen Tätigkeiten nach[ahmen].“ Um auf den bekannten Ideenreichtum unserer Schülerschaft zurückzugreifen, hatte der Arbeitskreis einen Wettbewerb veranstaltet, im Rahmen dessen die Schulgemeinschaft schließlich aus 14 eingereichten Entwürfen wählen konnte. Als federführendes Mitglied des Arbeitskreises hatte Dr. Elbing es übernommen, im Rahmen des Forums am Freitag, dem 16. Februar 2018, den Siegerentwurf vorzustellen.

Gewonnen hat ein von Svea Sommerhage aus dem elften Jahrgang gezeichnetes Chamäleon. Eine gute Wahl, kommunizieren diese besonderen Tierchen, deren Zunge fünfmal schneller als ein Kampfjet beschleunigen kann, doch mittels Farbwechsel mit ihren Artgenossen. Dies erfuhr das Publikum von zwei Schülern, die sich des Themas wissenschaftlich angenommen hatten.

Nachdem die stolze Svea als Preis €150 für die Klassenkasse erhalten hatte, erläuterte Dr. Elbing das Zustandekommen der vier 1.50 m großen Wandbilder, die auf der Bühne der Agora präsentiert wurden: Auf der Grundlage von Sveas Entwurf habe er mit seinem Wahlpflichtkurs Kunst des elften Jahrgangs Vorlagen erarbeitet habe, die im Rahmen einer Exkursion zur Buchholzer Druckerei „Der Beschrifter“ am 19. Januar als Figuren ausgefräst, auf Folie gedruckt und aufgeklebt wurden.

Carly begegnet uns nun vorerst in vier verschiedenen Versionen im Schulgebäude – essend vor der Mensa, pinselschwingend vor dem Kunstbereich, als experimentierfreudiger Wissenschaftler vor dem Naturwissenschaftsbereich und als Musiker vor dem Musiktrakt. Wir hoffen, dass sich das pfiffige Kerlchen, wie geplant, schnell vermehren und an immer mehr Stellen den Weg weisen wird.

 

Schulausscheid „Jugend debattiert“

Nachdem im vergangenen Schuljahr die IGS Buchholz erstmalig am Wettbewerb Jugend debattiert teilgenommen hatte, waren die Resonanz und das Feedback so positiv, dass die verantwortliche Koordinatorin Kerstin Boettger die diesjährige Teilnahme ausweitete. Unter anderem, weil das Diskutieren in Debatten zahlreiche Fähigkeiten bei den Schülerinnen und Schülern fördert, die ihnen sowohl im Unterricht nützen als auch weit über die Schulzeit hinausweisen, wird sich der Wettbewerb sicher fest im Schulprogramm etablieren.

Die Regularien sehen vor, dass sich jeweils vier Debattanden in zwei Pro- und zwei Contrapositionen gegenübersitzen und in einer Eröffnungsrunde zunächst jeweils zwei Minuten lang ihren Standpunkt zu einer Diskussionsfrage darlegen. Zwölf Minuten lang folgt dann eine freie Aussprache, bevor in einer vierminütigen Schlussrunde jeder der Debattanden noch einmal eine Minute Redezeit bekommt. Nicht nur Durchsetzungsfähigkeit, sondern auch das Eingehen aufeinander sind hier hilfreich. Zudem lernen die Schülerinnen und Schüler, indem sie sich im Vorfeld der Debatte auf die Diskussionsthemen vorbereiten, die inhaltliche Durchdringung eines kontroversen Themas.

Am Dienstagvormittag, dem 19. Dezember ging es dann morgens in der ersten Stunde gleich los mit Vorrunden in den Altersklassen 1 (Jahrgänge 8/9) und 2 (Jahrgänge 10-12). In den Jahgängen 8/9 waren zwölf Teilnehmer im Rahmen des Deutsch- und GEP-Unterrichts hauptsächlich durch Klassendebatten bestimmt worden. Die zehn Teilnehmer aus der Oberstufe hatten sich hingegen freiwillig gemeldet.

Insgesamt fanden in sechs Schulstunden zwölf Qualifikations- und zwei Finaldebatten statt. Wie Frau Boettger verriet, kamen „ins Finale […] die Punktbesten aus Hin- und Rückrunde“, was bedeutet, dass „jeder […] sein Können also in mind. zwei Debatten unter Beweis stellen und sich in 10 Tagen auf 3 Themen vorbereiten [musste]“.

In der Altersklasse 1 debattierten die Finalteilnehmer zu der Frage „Sollen die Schüler der IGS Buchholz verpflichtend ein Ehrenamt ausüben?”. Den 1. Platz belegte, wie auch schon im Vorjahr, Henriette Rohwer (9e), den 2. Platz errang Swantje Mohrbeck (9d), gefolgt von Platz Kelly Rüther (9e) auf dem 3. und Jérome Trode (9c) auf dem 4. Platz.

In der Altersklasse 2 lautete die Diskussionsfrage „Soll die Schülervertretung der IGS Buchholz bei der Lehrereinstellung ein Mitspracherecht haben?” Das Ergebnis: 1. Platz Clara Meyn (Jg. 12, PoWi-“LK”), 2. Platz Felix Winkler (11d, der erst am Montag eingesprungen war!), 3. Platz Jasper Stoef (11e), 4. Platz Nele Dreier (11b).

Diese Debatte, bei der es die Pro-Seite leichter zu haben schien, brachte auch noch eine überraschende Konsequenz mit sich, als der Schulleiter und Jury-Ehrenvorsitzende Holger Blenck sich bei der Siegerehrung nachdenklich zeigte und ankündigte, dass der Vorschlag aus der Debattenfrage doch eigentlich ein bedenkenswerter sei und er es sich daher gut vorstellen könne, es auf einen Versuch ankommen zu lassen und einen SV-Vertreter zu einem Vorstellungsgespräch hinzu zu bitten. Die anwesenden Schüler honorierten diesen Vorschlag mit kräftigem Applaus.

Die zuständige Koordinatorin Kerstin Boettger zog am Ende der Veranstaltung ein sehr positives Fazit: „Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass sich die Qualität der Debatten in allen Altersstufen steigern konnte und wir auf einem guten Weg sind, den Wettbewerb an der IGS Buchholz zu etablieren. Ich möchte allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern danken, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt und ihre Fähigkeiten im “zivilisierten Streit” unter Beweis gestellt haben. Am meisten hat mich gefreut, dass alle Juroren (Schüler und Lehrer) ihren Job, den einige noch kurzfristig übernommen haben, mit sehr viel Engagement ausgeübt haben und alles weitgehend reibungslos ablaufen konnte. Dafür und für den Blumenstrauß, den ich am Ende als Zeichen der Anerkennung überreicht bekommen habe, möchte ich mich herzlich bedanken. Der Wettbewerb war insgesamt ein voller Erfolg und wird sich sicherlich fest im Veranstaltungskalender der IGS Buchholz etablieren. Ich freue mich schon jetzt auf den Regionalwettbewerb am Athenaeum in Stade.“

Wir sind gespannt und drücken die Daumen!

 

IGS Buchholz zum dritten Mal „Umweltschule in Europa“

Am 27.09.2017 wurde die IGS Buchholz zum dritten Mal mit der Auszeichnung “Umweltschule in Europa” geehrt. Vertreter des Niedersächsischen Kultusministeriums überreichten die Urkunde in den Räumlichkeiten des Freilichtmuseums am Kiekeberg an Schülerinnen und Lehrkräfte der IGS Buchholz.

Herr Borsum, Frau Schlüter, Jette Nähr (8a) und Jette Steiner (7a) nahmen die Urkunde stellvertretend entgegen und präsentierten die Umweltprojekte der IGS Buchholz auf einem Markt der Möglichkeiten. Im Rahmen der Veranstaltung bestand somit die Möglichkeit, sich auch über die Projekte der anderen ausgezeichneten Schulen der Regionalabteilung Lüneburg zu informieren und neue Ideen für eigene Projekte zu sammeln.

Die IGS Buchholz hatte sich für den Projektzeitraum 2015-2017 mit den Projekten Zimmerwetter und Aus eigener Kraft, die zu den Handlungsfeldern Gesundheit sowie Ressourcenschonung und Gesundheitsbewusstsein durch Mobilitätsalternativen gehören, beworben.

Wir umrunden die Erde – Siegerehrung des Projektes „Aus eigener Kraft“

 

Bereits zum vierten Mal initiierte die Umweltgruppe der IGS Buchholz das Projekt „Aus eigener Kraft“. Wie auch schon in den Jahren zuvor war die Schulgemeinschaft aufgefordert, einen Monat lang so viele Kilometer wie möglich unmotorisiert zurückzulegen. Statt mit dem Auto sollten die täglichen Wegstrecken zu Fuß, mit dem Fahrrad, Longboard oder anderen Fortbewegungsmitteln, die mit der eigenen Körperkraft angetrieben werden, bewältigt werden.

Auf der von ­­­den verantwortlichen Lehrerinnen Anna Maria Kutta und Inga Schlüter moderierten Siegerehrung am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, wurden dann die besten Klassen und die besten Schülerinnen und Schüler geehrt.

Im Beisein von Frau Gronert, Frau Horstmann, Linnea und Merle aus der Umweltgruppe sowie Schulleiter Holger Blenck teilten Frau Kutta und Frau Schlüter stolz mit, dass man in diesem Jahr das Vorjahresergebnis „getoppt“ habe, denn alle Teilnehmer zusammen hätten stattliche 42.810 Kilometer zurückgelegt, was einer „Umrundung der Erde in Höhe des Äquators“ entspreche. Im Vorjahr habe man dies „nur auf Höhe von Buchholz geschafft“.

Weiter überbrachten die beiden die frohe Botschaft, dass jeder, der an dem Projekt teilgenommen habe, zusammen mit seinem Zeugnis einen Gutschein von Intersport Lehrke erhalte. Wie auch schon im Vorjahr hatte sich Inhaber Björn Sensche bereit erklärt, das Projekt der IGS Buchholz großzügig zu unterstützen. Zusätzlich zu den Gutscheinen für die Teilnehmer waren für die Klassensieger jeweils € 20 ausgelobt und die Jahrgangsbesten wurden sogar mit € 50-Gutscheinen belohnt.

Im Einzelnen waren die Klassensieger Bennet Meier (5a), Jan Petter Kuk (5b), Tessa Müller (5c), Tim Kruse (5d), Lana Kaminski (5e), Lotte Schücke (6a), Emma Schulze (6b), Maleen Paape (6c), Jost Behrens (6d), Pia Brohm (6e), Gina Marie Zacharias (7a), Jula Dürre (7b), Muriel Pietzke (7c), Mika Huber (7d), Til Altmeier (7e), Maximilian Lübke (8a), Michelle Brüning (8c), Helen Kaiser (8d), Elisa Hilbrands (8e), Luc Behn (9a), Nele Winkler (9b), Lisa Marie Zacharias (9c), Vanessa Kruse (9d), Julia Rattmann (10b), Lina Meier (10e), Marie Graf (11a), Sarah van der Wee (11c) und Kim Mannes (11e).

Jahrgangsbeste wurden im Jahrgang fünf Tessa Müller, in Jahrgang sechs Jost Behrens und  in Jahrgang sieben Gina Zacharias. Michelle Brüning war die Fleißigste im achten, Lisa-Marie Zacharias im neunten, Lina Meier im zehnten und Kim Mannes im elften Jahrgang. Sie alle erhielten zusätzlich einen Gutschein der Firma Intersport Lehrke in Höhe von € 50.

Ebenfalls geehrt wurden die drei besten Klassen. Sie erhielten einen Gutschein über € 100 von der Schulleitung, für den sie sich Sport- und Turngeräte für die Pause anschaffen können. Hierüber durften sich die Klassen 7a (Platz 3 mit 3835 km), 9c (Platz 2 mit 4096 km) und 8c 1. Platz mit 6642 km) freuen.

Schulsiegerin wurde Lisa-Marie Zacharias aus der Klasse 9c mit beachtlichen 1227 aus eigener Kraft zurückgelegten Kilometern.

Wir gratulieren allen Gewinnern und Teilnehmern und freuen uns, dass so viele Schülerinnen und Schüler mit ihrer Teilnahme am Projekt „Aus eigener Kraft“ nicht nur einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz geleistet haben, sondern außerdem ihrer Gesundheit etwas Gutes getan haben.