Bürgermeister würdigt ehrenamtliches Engagement der Achtklässler

Bereits zum dritten Mal unterstrich Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse durch seine Anwesenheit bei der Veranstaltung zur Würdigung des ehrenamtlichen Engagements unserer Achtklässler am Dienstag, dem 14. Februar 2017, die große Bedeutung dieses Projektes.

Wie er in seiner Ansprache betonte, nehme er sich gerne die Zeit, dieser Veranstaltung an der IGS beizuwohnen, denn in seinen Augen sei „Ehrenamt unglaublich wichtig“, weil „ohne Ehrenamt vieles nicht funktioniert“. Für die Stadt Buchholz nannte Röhse beispielsweise die Freiwillige Feuerwehr, die komplett ehrenamtlich arbeite und die DLRG, die im Freibad für die Sicherheit der Badegäste sorge. Aber auch der Bereich des Sports, in dem unzählige Trainer und andere Mitarbeiter ehrenamtlich arbeiten würden sowie die Kommunalpolitik seien ohne diese Form der Betätigung nicht denkbar.

Mit dem eindringlichen Appell: „Engagiert Euch für andere, man bekommt viel zurück!“ schloss er seine Ansprache und versuchte so die versammelten Schülerinnen und Schüler zur Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten zu motivieren.

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm aus Stücken der Bläserklassen des siebten und achten Jahrgangs sowie einem Tanz der 7d lockerte die Veranstaltung auf, mit der hoffentlich die anwesenden Siebtklässlerinnen und Siebtklässler zur zahlreichen Teilnahme an dem Projekt im kommenden Schuljahr motiviert werden konnten.

Wie der durch die Veranstaltung führende Jahrgangsleiter Sebastian Moises stolz verkündete, können sie sich dabei ein Beispiel am jetzigen achten Jahrgang nehmen, in dem einige Schülerinnen und Schüler sogar vier Ehrenämter übernommen und über 200 Stunden freiwillig unentgeltlich gearbeitet hätten.

Ideen für mögliche Tätigkeitsfelder lieferten sodann einzelne Schülerinnen und Schüler durch die Präsentation ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten. So berichtete Moritz aus der 8a ganz begeistert davon, wieviel Freude es gemacht habe, im Tierheim Buchholz mitzuhelfen, auch wenn er es bedauerte, „dass man erst ab 16 mit den Hunden Gassi gehen darf“. Jerome Trode aus der 8c empfahl mit seinem Vortrag die ehrenamtliche Tätigkeit in der Bücherei, die „eigentlich immer Helfer sucht“. Er selber war in Tostedt, aber auch in Buchholz haben wir ja eine Bücherei.

Jeder Schüler, der an dem Projekt Soziale Verantwortung teilgenommen hat, erhielt eine Urkunde – sicherlich macht sich diese Bescheinigung auch gut im Rahmen einer Bewerbung, zeigt man durch sein ehrenamtliches Engagement doch nicht nur die Bereitschaft, sich für die Gesellschaft und die Gemeinschaft einzubringen, sondern entwickelt auch seine Sozialkompetenz in positiver Hinsicht.