Aus dem ABC wird ABS – Cord Cordes Verabschiedung

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. Die gesamte Schulgemeinschaft hatte sich lange auf diesen Tag vorbereitet, denn mit Cord Cordes ging nicht nur der didaktische Leiter der IGS Buchholz in Pension, sondern es verabschiedete sich ein pädagogisches Urgestein.

Der Startschuss für die Abschiedsfeierlichkeiten fiel entsprechend fulminant aus – die gesamte Schülerschaft und das Kollegium versammelte sich auf dem Pausenhof zu einem Flashmob und tanzte synchron zu „Glow“ von Madcon – Cord Cordes wohnte dem Spektakel aus einem Raum im ersten Stock bei, wohin man ihn gelockt hatte. Begeistert mischte er sich im Anschluss an den ersten Durchgang unter die Menge und tanzte in einem zweiten Durchgang kräftig mit.

Den Auftakt für die sich anschließende Dienstversammlung bildete ein Bläserensemble der Klassen 5b und 6b – eine schöne Idee in Anbetracht der Tatsache, dass Cordes damals bei der Gründung der IGS der Ideengeber für die Bläserklassen war und die finanziellen und organisatorischen Voraussetzungen für diese besonderen Profilklassen geschaffen hatte.

Schulleiter Holger Blenck betonte sodann in seiner Begrüßung, dass es der ausdrückliche Wunsch von Herrn Cordes gewesen sei, im sonst auch üblichen Rahmen einer Dienstversammlung verabschiedet zu werden. Allerdings habe man „ein paar Gäste hinzugebeten“, weswegen er sehr herzlich Cord Cordes Ehefrau Angelika, Kolleginnen und Kollegen aus der Realschulzeit, den im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedeten Dieter Bender, den Seminarleiter Herrn Sohns, die Schulelternratsvorsitzende Iris Gronert sowie Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs begrüßte. Ebenso hieß er Frau Wilcke vom Landkreis Harburg herzlich willkommen, die „für die überaus großzügige Ausstattung unserer Schule verantwortlich ist und der wir viel zu verdanken haben“.

In einer bewegenden Rede verabschiedeten Josefin Albrecht und Timo Küsel dann im Namen der Schülerschaft ihren „Papa Schlumpf“ und betonten, wieviel sie dem „bärtigen, entspannten Mann, der von Anfang an dabei war“, zu verdanken haben. Neben der Eigenschaft, auf Schüler zuzugehen und mit ihnen zu arbeiten, wussten sie insbesondere seine „Ruhe, die einem bei Problemen Sicherheit gibt“, zu schätzen.

Im Namen der Elternschaft dankte Schulelternratsvorsitzende Iris Gronert Cord Cordes für die „sieben Jahre dauernde gemeinsame und erfolgreiche Zeit“ und betonte, dass er das „Miteinander stets reibungslos gestaltet“ habe.

Im Anschluss hieran betrat mit Svenja Sörensen seine Nachfolgerin die Bühne und offenbarte: „Jetzt, wo Du gehst, wird mir ein bisschen schlecht“, weil sie in so große Fußstapfen trete. Nach einem selbst geschriebenen Gedicht kündigte sie noch humorvoll an, dass statt des ABC in der Schulleitung nun das ABS greife.

Sodann würdigte Thomas Hansen, der Leiter der Musikschule für die Stadt Buchholz, den Cord Cordes zu eigenen Enthusiasmus und lobte die Zusammenarbeit mit der IGS Buchholz. Eine besondere Freude bereiteten seine Mitarbeiter und er dann mit dem Ständchen „When I´m 64“.

Zum guten Schluss dieser ganz besonderen Dienstversammlung richtete dann wieder Schulleiter Holger Blenck das Wort an seinen scheidenden Kollegen. Zunächst blickte er zurück auf Cord Cordes pädagogischen Werdegang vom Studium in Göttingen über das Referendariat in Syke, die Leitung der Realschule I bis in die Schulleitung der IGS Buchholz. Mit einem Augenzwinkern verriet Blenck, dass Herr Cordes dabei mehrmals gegen geltendes Recht und geltende Sicherheitsvorschriften verstoßen habe und lobte ausdrücklich dessen „verhaltensoriginelles Lehrerhandeln“, seine Neugier und „die Lust, immer wieder Neues zu wagen“. Es verlasse uns eine „Lehrkraft auf Augenhöhe mit den Schülern“, ein „Verfechter der Ganzheitlichkeit des Lernens“, der seine Schüler immer wieder an außerschulische Lernorte geführt habe. Besonders habe er an seinem Kollegen bewundert, dass dessen „Tür immer offen gestanden und er immer Zeit für ein Gespräch gehabt“ habe. Außerdem lobte er Cord Cordes noch für dessen unermüdlichen Einsatz in Vertretungsstunden, er sei wie „ein Libero im Fußball in alle Lücken gesprungen.“ Abschließend überreichte Holger Blenck ein kleines Geschenk mit großer Symbolkraft – ein Schlüsselband mit einem Schlüssel für die Außentür und einem für den Werkraum.

Als er sodann sichtlich gerührt die Bühne betrat, verriet Cord Cordes, dass er nicht wisse, warum er Lehrer geworden sei. Auf alle Fälle sei es aber die richtige Entscheidung gewesen und wenn er jetzt sehe, wie hier alles laufe, könne er beruhigt gehen.

Mit dem Ende der Dienstversammlung war der Tag des Abschiedes dann aber noch lange nicht vorbei. Das Kollegium war noch in den Garten von Cord Cordes in Sprötze eingeladen worden, wo dieser sich, gemeinsam mit dem ebenfalls die Schule verlassenden Siggi Stenzel, noch einmal mit einer großen Feier verabschiedete.