Am 23.10.2018 fand das diesjährige literarische Café in der Agora der IGS Buchholz statt.

Diese Veranstaltung bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sowohl selbstverfasste Texte als auch Werke bekannter Autoren vorzutragen. Zum einen soll somit das Interesse an Literatur geweckt werden, zum anderen soll dazu angeregt werden, eigene Gedanken und Gefühle zu verschriftlichen, um andere daran teilhaben zu lassen. Letztlich bietet das literarische Café ein Forum, in dem sich Heranwachsende ausdrücken und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Um 17 Uhr eröffneten Josephine Albrecht, Ronja Putensen und Alina Gronert den Abend und präsentierten das vielfältige Programm, bestehend aus Songtexten, Kurzgeschichten, Tanzeinlagen, Romanauszügen, Gedichten, Klaviermusik und einem Poetry Slam. Elias Wernicke kümmerte sich um Licht und Ton, sodass die Teilnehmer auf der Bühne ansprechend in Szene gesetzt wurden. Damit die zahlreichen Gäste nicht hungern mussten, servierte der Schulverein kleine Leckereien, um so den Charakter eines Cafés zu untermalen.

An dem Abend waren nicht nur Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, sondern auch aus den unteren Klassen vertreten, sodass die verlesenen Texte eine abwechslungsreiche Bandbreite aufwiesen. Zum einen präsentierte Nelly Ozerjanski ein heiteres Gedicht über die IGS Buchholz, zum anderen las Lea Kottek einen eher philosophischen Text, der die Zuschauer zum Nachdenken anregte. Zudem führten die Schülerinnen und Schüler der 8c ein Bühnenstück auf, das durch seine spontanen Tanzeinlagen imponierte. Ferner setzte sich Stine Kay Werner mit dem Rätsel des Lebens auf ihre ganz individuelle Art und Weise auseinander. Abschließend lieferten sich Henriette Ingwersen, Roxana Seehof, Timo Küssel und Paul Gleitsmann einen Slam der Worte, um die anwesenden Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Reimen in den Abend zu entlassen.

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, ein angenehmes Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre. Dies ist vor allem den kreativen Teilnehmern zu verdanken, aber auch dem Schulverein sowie dem Organisator, Tobias Entzian.